Bluthochdruck ( Hypertonie )

Bluthochdruck Ursachen und Symptome – Wenn das Herz in Hochleistung verfällt

Bluthochdruck, im medizinischen Jargon Hypertonie bezeichnet, ist eine Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems, welche sich schleichend entwickelt. Hoher Blutdruck steht bereits länger auf der Top-Ten-Liste der weltweit bedrohlichen Krankheiten. Dies liegt vor allem daran, dass bei einer sehr späten Diagnose das Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt um ein Vielfaches gesteigert ist. Positiv lässt sich jedoch erwähnen, dass Patienten unter Behandlung zum Großteil wieder normale Blutdruckwerte erreichen.

Bluthochdruck

Bluthochdruck – die Hypertonie Urheber: unkreatives / 123RF

 

Ursachen für Hypertonie

primäre Ursachen für den Bluthochdruck

Primäre Ursachene iner Hypertonie definieren sich darüber, dass der Bluthochdruck eigenständig existiert und nicht von einer anderen Grunderkrankung ausgelöst wird.

Als primär angesehene Auslöser werden erachtete:

  •  familiäre Disposition
  •  Bewegungsmangel
  •  Übergewicht
  •  hoher Salzkonsum
  •  hoher Alkoholkonsum
  •  niedrige Zufuhr von Kalium
  •  Rauchen
  •  Stress
  •  fortgeschrittenes Alter (bei Männern >55 Jahre, bei Frauen >65 Jahre)

 

Was passiert bei Bluthochdruck? | Video vom SWR

Bluthochdruck Symptome

Mit erhöhtem Blutdruck geht eine Vielzahl typischer Symptome einher, die je nach Schweregrad auftreten können. Besonders typisch sind Schwindel, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Erbrechen und Herzrasen. Doch auch Schweißausbrüche, ein Engegefühl in der Brust, Nasenbluten, Sehstörungen, Konzentrationsstörungen sowie Nervosität, Aggressivität und anhaltende Schlafstörungen oder Funktionsstörungen des Genitals können symptomatisch sein.

Bluthochdruck

Bluthochdruck festellen Urheber: andreypopov / 123RF

 

Blutdruck Tabelle:

In der folgenden Blutdruck-Tabelle erfahren die Patienten, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Blutdruckwerte einteilt.

systolisch (mm Hg)diastolisch (mm Hg)
optimaler Blutdruck< 120< 80
normaler Blutdruck< 130< 85
hoch normaler Blutdruck130-13985-89
Milde Hypertonie140-15990-99
Mittlere Hypertonie160-179100-109
Schwere Hypertonie>180>110

 

Komplikationen

Wird eine Hypertonie nicht behandelt kann diese zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Darunter zählen Herzinsuffizienz, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall, Niereninsuffizienz, Sehbehinderungen bishin zur Erblindung sowie Durchblutungsstörungen der Gliedmaßen (besonders der unteren Extremitäten).

 

Sekundäre Ursachen für den Bluthochdruck

Hierbei bilden andere Krankheiten die Ursache, der Bluthochdruck selbst ist dabei nur ein Symptom.
Krankheiten die zu Hypertonie führen:

1) Cushing-Syndrom

– Cortisolüberproduktion
– durch die hohe Ausschüttung des Stresshormons wird der Blutdruck chronisch erhöht

2) Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus)

– meist ausgelöst durch (gutartigen( Nierentumor
– Überproduktion Aldosteron

3) Phächromozytom

– meist gutartiger, stresshormonproduzierender Tumor der Nebennierenrinde
– durch Adrenalin, Noradrenalin und Metanephrine ausgelöste Stresssymptomatik führt zur Hypertonie

4) Akromegalie

– meist gutartiger Tumor der Hirnanhangdrüse
– unkontrollierbare Produktion von Wachstumshormonen
– Gendefekt

5) Androgenitales Syndrom

– Erbkrankheit
– gestörte Produktion Aldosteron und Cortisol

6) Hyperthyreose

– Schilddrüsenüberfunktion

 

 

Behandlung und Therapie des Bluthochdrucks

Wird der Bluthochdruck frühzeitig festgestellt, muss nicht immer und sofort zu einer medikamentösen Behandlung gegriffen werden. Besonders durch die zahlreichen Einflüsse im Bereich der Ernährung und Lebensweise, lassen sich therapeutische Ansätze finden. So wird dazu geraten, Salz in der Ernährung zu reduzieren. Sollte Alkohol von Relevanz sein wird auch hier zu Verzicht geraten. Gleiches gilt mit Falle von Koffein, wird bemerkt dass der Konsum sich auf den Bluthochdruck negativ auswirkt.
Des weiteren sollte bei bestehendem Übergewicht eine Reduktionskost angestrebt werden. Diese sollte aus einem hohen Anteil von magerem Protein, ballaststoffreichen Getreideerzeugnissen nebst viel Obst und Gemüse sowie überwiegend pflanzlichen Fetten bestehen.

Durch den aktiven Abbau von bestehendem Übergewicht kann der Blutdruck massiv beeinflusst und auf Dauer gesenkt werden. Eine Abnahme von 10kg Übergewicht kann von einer Reduktion des Drucks zwischen 5 und 10mmHg ausgegangen werden. Ebenfalls förderlich für die Annäherung an die Normalwerte ist Sport. Erhöht dieser auch direkt in der aktiven Phase den Druck, senkt dauerhafter Ausdauersport wie Gehen, Joggen, Walken, Radfahren oder Schwimmen effektiv.
Ist Rauchen und oder Stress indiziiert, wird auch hier zur Reduktion geraten. Besonders gegen Stress gibt es in Form diverser Übungen und Techniken ein hohes Potential zur Verbesserung des Lebensgefühls und Senkung des bestehenden Bluthochdrucks.

Sollte die Umstellung der vorliegenden Ernährungs- und Lebensgewohnheiten keinen ausreichenden Effekt bringen oder sich die Hypertonie weiter verschlechtern, werden Medikamente unverzichtbar, um Komplikationen durch Dauerschädigungen von Nieren, Herz, Hirn und Gefäßen zu vermeiden.

 

Medikamente gegen Hypertonie

1) ACE-Hemmer und AT-1-Rezeptorenantagonisten

Diese Mittel wirken über verschiedene Mechanismen gefäßerweiternd. Dies erfolgt vorwiegend über die Hemmung der Wirkung des Hormons Angiotensin II. Durch die Gabe werden vor allem Organschäden vorgebeugt.

2) Diuretika

Unter Diuretika werden harntreibende Medikamente verstanden. Durch die Steigerung von Salz- und Wasserausscheidung über die Nieren wird die Ansprechbarkeit der gefäßverengenden Reize herabsetzen.
Dabei werden sie meist mit anderen Senkern kombiniert.

3) Betablocker

Diese Medikamente verdanken ihren Namen ihrer Wirkung. Sie blockieren die ß-Rezeptoren und hemmen somit die Wirkung bestimmter Stresshormone. Können die Hormone nicht mehr an den entsprechenden Rezeptoren andocken, erfolgt auch keine Körperreaktion. Neben der Senkung des Blutdrucks wirken sich diese Mittel auch auf das Herz aus. Der Puls- und somit Herzschlag wird etwas herabgesetzt, das Herz dadurch entlastet.

4) Kalziumantagonisten/-kanalblocker

Durch die Blockierung von Kalziumeinströmungen wird der Tonus der Gefäßwände deutlich herabgesetzt. Durch diese Entspannung wird der Blutdruck effektiv herabgesetzt.

Die verschiedenen blutdrucksenkenden Mittel werden häufig in Kombination verabreicht. Dabei besonders wichtig ist eine konsequente und regelmäßige Einnahme, um hypertone Krisen zu vermeiden.

Sind Umweltfaktoren an der Ausprägung des Hypertonus beteiligt und werden diese reduziert oder abgestellt – wie bei Übergewicht, Rauchen, Alkohol und Stress – können die Medikamente später entsprechend reduziert oder gar abgesetzt werden.

 

Quellen:

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL –Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Empfehlungen zur Therapie der arteriellen Hypertonie“ der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKDÄ), 2004
Hausärztliche Leitlinie Hypertonie der Leitliniengruppe Hessen, 2004

weiterführend:

Der menschliche Blutdruck
Bluthochdruck Symptome
Bluthochdruck
Bluthochdruck bei Kindern
Langzeit Blutdruckmessung und Messgeräte
Leicht erhöhter Blutdruck
Bluthochdruck homöopathisch behandeln
Niedriger Blutdruck homöopathisch behandeln
Bluthochdruck im Schlaf

Autorenprofil

Anna Nilsson, Medizinredakteurin

Anna Nilsson, Journalistin und Medizinredakteurin seit 2001 mitwirkende Autorin im Gesundheitsmagazin www.grossesblutbild.de


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 rating, 1 votes)

Redaktions Tipp: