HbA1c-Wert (Blutzuckerspiegel)

0

Die Höhe des mittleren Blutzuckerspiegel

Der HbA1c-Wert gibt Aufschluss über die Höhe des Blutzuckerspiegels über einen Zeitraum von zwei Monaten und gilt somit auch als Blutzuckergedächtnis Damit ist er neben der Blutzuckermessung und dem Glukosetoleranztest einer der wichtigsten Indikatoren für die Behandlung von Diabetes.

HbA1c-Werte

 

Was sagt der HbA1c-Wert aus?

Der HbA1c-Wert gibt den Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum wider und nennt sich darum auch „Langzeitblutzucker“. Er zeigt nicht nur den Blutzuckerwert am Tag der Blutentnahme wie es die reguläre Blutzuckermessung angibt. Er vermittelt vielmehr den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der letzten acht bis zwölf Wochen. Dabei spielt es keine Rolle, wie sehr sich der HbA1c-Wert in dieser Zeit verändert hat. Es handelt sich um einen Mittelwert, der nichts über temporäre Höhen und Tiefen aussagt.

Das Ergebnis informiert den Arzt, wie hoch der rote Blutfarbstoff Hämoglobin im Vergleich zum Gesamthämoglobin ist. Der HbA1c-Wert zeigt also die Höhe des Blutzuckerspiegels über einen gewissen Zeitraum. Er ist dementsprechend höher, je höher der Blutzuckerspiegel liegt. Hb steht für Hämoglobin, was dem „verzuckerten“ roten Blutfarbstoff entspricht. Hämoglobin ist für den Sauerstofftransport von der Lunge zu den Organen verantwortlich.

 

Der optimale HbA1c-Wert.

Um den HbA1c-Wert optimal auf den Diabetes-Patienten einzustellen, ist es wichtig, dass der Arzt dies individuell auf den Patienten ausrichtet. Der Wert lässt sich durch Medikamente und eine entsprechende Diät beeinflussen. Die Diät richtet sich nach dem Tagesablauf des Patienten.

Je niedriger der Wert ist, umso besser ist es für den Blutzuckerspiegel des Patienten. Die Deutsche Diabetesgesellschaft empfiehlt bei Diabetes Typ 1 sowie bei Typ-2-Patienten, den Wert unter 7 Prozent zu halten. Bei den Patienten besteht die Gefahr einer Unterzuckerung, darum stellt der Arzt den richtigen Wert individuell fest. Gesunde Menschen haben einen HbA1c-Wert von 4,5 bis 6,5 Prozent.

Bei gut eingestellten Diabetes-Patienten liegt er zwischen 6,5 und 7 Prozent. Ein Wert über 7,5 Prozent gilt als schlecht eingestellt und birgt die Gefahr von Folgeerkrankungen. Um ihn optimal einzustellen, empfiehlt sich eine Messung einmal pro Quartal. Je nach Höhe des Wertes passt sich die Therapie durch entsprechende Maßnahmen an. Es gibt verschiedene Verfahren zur Messung des „Langzeitblutzuckerwertes“. Um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen, muss die Methode der Labore bekannt sein.

 

Warum der richtige HbA1c-Wert wichtig ist.

Durch einen zu hohen Blutzuckerspiegel entstehen diabetesbedingte Folgeerkrankungen. Das Gewebe erhält durch verengte Gefäße nicht ausreichend Nährstoffe. Ein über längere Zeit erhöhter Blutzuckerwert ist mögliche Ursache von Erkrankungen der

  • Nieren,
  • Nerven,
  • Augen
  • und des Herz-Kreislaufsystems.

Ein niedrigerer Wert verringert das Risiko dieser Folgeerkrankungen stark. Schon eine Verminderung des „Langzeitblutzuckerwertes“ um 1 Prozent mindert die Gefahr für schwerwiegende Folgeerkrankungen, wie Schlaganfall und Herzinfarkt.

Mit der richtigen Ernährung den HbA1c-Wert senken

Der HbA1c-Wert senkt sich nicht nur durch Medikamente. Eine gesunde Ernährung hilft dem Diabetes-Patienten, seine Werte auszugleichen. Unlösliche Ballaststoffe in Vollkornprodukten, die in Müsli oder Vollkorn-Nudeln vorkommen, helfen den Blutzuckerspiegel zu senken.

Für eine optimale Diät bei Diabetes empfiehlt es sich, höchstens 10 Prozent der täglichen Kalorien in Form von gesättigten Fettsäuren zu sich zu nehmen. Diese findet der Diabetiker beispielsweise in Wurst und in Käse. Zehn bis 15 Prozent der verzehrten Fette machen die in Oliven- und Rapsöl zu findenden einfach ungesättigten Fettsäuren aus. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren nehmen einen Anteil von zehn Prozent der Kalorien ein.

Der HbA1c-Wert ist ein wichtiger Parameter in der Diabetes-Therapie. Die Gefahr von Folgeerkrankungen verringert sich mit der richtigen Einstellung des Blutzuckerwertes der Patienten erheblich. Sie trägt somit zur erfolgreichen Therapie bei. Durch die Einhaltung der Richtwerte und die Abstimmung auf den Tagesablauf steigert sich das Wohlbefinden des Diabetes-Patienten.

Verweise:

http://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes/HbA1c-27844.html

veröffentlicht von Redaktion: Anna Nilsson

© Fotoimpressionen – Fotolia.com


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 rating, 2 votes)
Loading...

Redaktions Tipp:

Nährstoffe im Blut

Die wichtigsten Nährstoffe und ihr Transport im Blut Dem Blut kommt eine lebensnotwendige Transportfunktion von Nährstoffen zu. Es befördert sie […]