Blutdrucksenkende Nahrungsmittel für Ihr Wohlbefinden

Natürliche den Blutdruck senkende Ernährung

Leiden Sie unter zu hohem Blutdruck? Dann gibt es neben den Medikamenten unterschiedliche Möglichkeiten, um eine langfristige Verbesserung zu erzielen. Zumeist klagen die Betroffenen über Schwindel, Kreislaufprobleme und Orientierungslosigkeit, wenn der Blutdruck nach oben steigt. Dabei gibt es blutdrucksenkende Nahrungsmittel, die erst einmal für Beruhigung sorgen.

Bleiben Sie ein Leben lang gesund und integrieren Sie auch blutdrucksenkende Nahrungsmittel in den Speiseplan. Dann werden Sie auch Ihr Wohlgefühl entscheidend verbessern.

Bluthochdruck homöopatie Kräuter, Baldian

Bluthochdruck homöopathisch behandeln und senken Urheber: heikerau / 123RF.com

 

Wie Sie einen blutdrucksenkenden Speiseplan aufstellen?

Eines sollten Sie sich von Anfang an auf die Fahne schreiben: Bleiben Sie lieber gesund, als krank zu werden. So ist es sinnvoll, auch bei normalem Blutdruck, blutdrucksenkende Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, um keinen Bluthochdruck zu riskieren. Schließlich zieht ein zu hoher Blutdruck Probleme mit dem Herzkreislaufsystem nach sich und nicht zuletzt Diabetes.

Prinzipiell entscheiden der Speiseplan und eine gesunde Ernährung über Ihr Wohlbefinden. Oftmals neigen Menschen dazu, sich viel zu salzig zu ernähren, das ist auf alle lange Sicht ungesund und treibt den Blutdruck unnötig nach oben. Es ist ganz einfach möglich, über eine Reduktion der Salzzufuhr auf täglich 4-6 g bereits innerhalb kürzester Zeit den Blutdruck zu senken.

In diesem Zusammenhang wollen wir es nicht vernachlässigen, sie darauf hinzuweisen, dass man das Übergewicht unbedingt reduzieren muss, um auch die Blutdruckwerte in den Griff zu bekommen. Passt also der BMI Wert nicht zur Körpergröße, haben die meisten Probleme mit zu hohen Blutdruck.

Salzarme, blutdrucksenkende Nahrungsmittel

Bedenken Sie: Sie müssen sich von Anfang an eine salzarme Ernährung gewöhnen, das dauert ein paar Wochen. Nicht zu vernachlässigen sind die versteckten Salzlieferanten, wie zum Beispiel in Wurst und Käse. Wir empfehlen auf unverarbeitete Lebensmittel und blutdrucksenkende Nahrungsmittel zurückzugreifen, wie zum Beispiel Obst und Gemüse.

Gerade Industrie-Food und Fertigmahlzeiten, die für Sie aufbereitet werden, bergen in sich oftmals versteckte Zutaten, die mitunter nicht gesund sind. In diesem Zusammenhang sollten Sie unbedingt ungesättigte Fettsäuren in den Speiseplan integrieren, wie zum Beispiel Rapsöl.

Wenn es Nahrungsmittel gibt, die Ihren Blutdruck nach unten bringen, so wird es auch Lebensmittel geben, die Ihr Blut in Wallungen bringen. Wir wollen bei dieser Gelegenheit einen genauen Blick auf die Nährwertangaben und die Zutaten werfen. In diesem Bereich geben die Hersteller auch den Salzgehalt an.

 

  • Brot: Tatsächlich enthält Schwarzbrot oftmals jede Menge Salz. Um den Salzgehalt nach unten zu setzen, greifen Sie zum natriumarmen Brot. Oder Sie machen sich die Mühe und backen das Brot einfach selber. So gehen Sie auf Nummer sicher. Die natriumarme Variante kommt bei 100 g gerade einmal auf 250 mg Salz. Das ist immer noch im gesunden Rahmen.
  • Fast Food & Fertiggerichte: Es ist wohl kein Gerücht, dass Fertiggerichte nicht gerade die gesunde Variante sind, so um sich zu ernähren. Dann und wann können Sie sich eines der fetthaltigen Menüs ruhig einmal gönnen. Doch zur Regelmäßigkeit sollte es auf keinen Fall werden.
  • Wurst und Käse: Oftmals haben wir hier kaum eine Möglichkeit, um die Inhaltsstoffe von Käse und Wurst aus der Industrie zu kontrollieren. Von daher raten wir Ihnen, von Anfang an etwas sparsamer vorzugehen.
  • Ketchup, Würzsoßen und Senf: Hier sollten Sie auf keinen Fall zu kräftig zuschlagen, andernfalls setzen Sie den Salzgehalt nach oben.
  • Chips, Salzstangen und Nüsse: Nüsse an sich sind gesund, doch die geröstete Variante wird auch blutdrucktreibend. Greifen Sie so selten es nur möglich ist, zu den Knabbereien vor dem Fernseher und ersetzen diese am besten durch Gemüsesticks mit einem leckeren Dipp.

 

Diese Getränke sind blutdrucksenkend

Aber auch Getränke gehören zu blutdrucksenkenden Nahrungsmitteln. Hier sollten Sie ein für alle Mal Schluss machen mit den zuckersüßen und ungesunden Softdrinks und wenn möglich auch den Alkoholkonsum drastisch nach unten setzen. Ihr Körper und der gesamte Organismus werden es Ihnen danken.

Am gesündesten bleibt Mineralwasser. Es bringt in jedem Liter 20 mg Natrium mit. Wer es nicht ganz so geschmacksneutral mag, setzt auf Früchtetee und Kräutertee ohne Zucker.

 

Praktische Tipps für eine blutdrucksenkende Ernährung

  • Am besten kochen Sie so viel es geht frisch und verlassen sich nicht auf Industrienahrung. Hier haben Sie den Salzgehalt nicht im Griff. Oftmals sind Fertiggerichte zum Teil überwürzt. Anstelle immer wieder zum Salzstreuer zu greifen, raten wir euch dazu, mit frischen Kräutern aus dem Garten oder aus dem Küchenbeet zu kochen.
  • Betrachten wir den Wert von Ketchup und Würzsaucen aus der gesunden Perspektive, kommt keines dieser Produkte gut weg. Von daher sollten Sie den Anteil in der Ernährung reduzieren.
  • Greifen Sie so selten wie möglich zum Alkohol. Dies ist einer der Faktoren, der für zu hohen Blutdruck verantwortlich ist.

Viele der Tipps dürften Ihnen aus dem Bereich der gesunden Ernährung wohl bekannt vorkommen. Dennoch spielt bei einer blutdrucksenkenden Ernährung nicht nur der Kaloriengehalt eine ausschlaggebende Rolle. Insbesondere Salz treibt den Blutdruck nach oben und wird gerade in der Industrienahrung häufig eingesetzt.

 

Wie Sie blutdrucksenkende Nahrungsmittel in den Speiseplan integrieren?

Versuchen Sie so oft wie es geht aus frischen und gesunden Lebensmitteln mit so wenig Salz wie nur möglich zu kochen. Das mag zunächst eine Umstellung darstellen. Dennoch macht Salz unsere Geschmacksnerven blind für die eigentlichen Aromen und Gewürze.

Obst und Gemüse spielen auch in der blutdrucksenkenden Ernährung eine der Hauptrollen, denn sie liefern nur wenige Kalorien und alles Gesunde, was die Natur zu bieten hat. Natrium, Kalium, Vitalstoffe, Vitamine und Mineralstoffe bauen Ihr Wohlbefinden auf. Gerade in den Getränken können Sie punkten und vor allen Dingen auf Tee und Mineralwasser setzen, um dem Körper jede Menge Flüssigkeit zu liefern, ohne dabei das Kalorienkonto zu pushen. Wie Sie sehen reichen ein paar Umstellungen aus, zu hohen Blutdruck zu senken und sich einfach wieder wohl in seiner Haut zu fühlen.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 rating, 1 votes)
Loading...

Redaktions Tipp:

Was hilft

Was hilft bei Aphthen im Mund

Was kann man bei Aphthen im Mund tun? Aphthen treten spontan auf. Die gelblichweißen, kleinen Bläschen mit rot abgegrenztem Rand […]