Hämaturie – die erhöhte Anzahl Erythrozyten im Urin

Erhöhte Erythrozyten im Urin deuten auf eine ernsthafte Erkrankung hin: Zeigen sich die Erythrozyten im Urin erhöht, sprechen Mediziner von einer Hämaturie. Dabei färbt sich der Urin aufgrund der hohen Zahl roter Blutkörperchen dunkel.

Im Normalfall enthält der Urin fünf rote Blutkörperchen (Erythrozyten) je Mikroliter. Blutiger Urin deutet auf eine Makrohämaturie hin. Gründe für diese Verfärbung stellen Genitalerkrankungen, Harnstein, Infekte oder Tumore dar.

Erhöhte Erythrozyten
Erhöhte Erythrozyten im Urin (Hämaturie)

Hinweis auf Erkrankungen:

  • Entzündetes Nierenbecken (Pyelonephritis),
  • Entzündung der Blase,
  • Entzündung der Niere (Glomerulonephritis),
  • Mit Flüssigkeit gefüllte Zystenniere,
  • Nierenvenenthrombose (Niereninfarkt),
  • chronischer Bluthochdruck,
  • Nierentumor (Nierenzellkarzinom).
Urintest Labor Harn © sonne_fleckl – Fotolia.com

Blutiger Urin – was tun?

Stellen sich die Erythrozyten im Urin erhöht dar, sodass Betroffene eine akute Farbänderung wahrnehmen, suchen sie umgehend einen Arzt auf. Roter Urin resultiert sich im harmlosen Fall aus den eingenommenen Speisen. Befindet sich Blut im Urin, erhält die Ursachenklärung oberste Priorität. Neben einer Infektion der Harnwege leiden Patienten unter Umständen an Nierensteinen oder Blasenkrebs. Um sich Klarheit zu verschaffen, hilft Betroffenen der Hausarzt.

 Wie entsteht Blut Was sind Blutkörperchen

Bei Männern und Frauen zeigen sich in der Regel unterschiedliche Gründe für den blutigen Urin. Die hohe Erythrozytenzahl im Harn des Mannes erklärt sich durch Prostata-Entzündungen. Dabei handelt es sich um einen durch Bakterien hervorgerufenen Infekt, der gleichzeitig die Harnröhre befällt.

Des Weiteren verfärbt sich der Urin aufgrund zu vieler roter Blutkörperchen, wenn eine ungesunde Erweiterung der Prostatavenen entsteht. Diese Krankheit heißt Prostatavarizen, da das Blut im Harn aus diesen Varizen stammt. Speziell ältere Männer leiden an einer gutartigen Vergrößerung der Prostata. Hier sammeln sich ebenfalls Erythrozyten aus den Varizen im Urin. Eine medizinische Behandlung fördert als Ursache im schlimmsten Fall den Prostatakrebs zutage.

Bei Frauen deutet die hohe Zahl roter Blutkörperchen im Harn neben Nierenerkrankungen auf Zwischenblutungen hin. Tritt das Menstruationsblut häufig außerhalb der Regel auf, handelt es sich um eine Endometriose. Hier präsentieren sich die Erythrozyten im Urin erhöht, weil die Gebärmutterschleimhaut unkontrolliert wächst.

Hinweis für unsere Leser

Dieser Artikel ist nach hohen medizinischen Standards verfasst und wurde von einem Medizinredakteur oder Mediziner unserer Reaktion vor Veröffentlichung geprüft.
Unsere Inhalte sind zur Information gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine ärztliche Untersuchung, Diagnose oder Behandlung. Bitte konsultieren Sie dafür immer einen Arzt.

Verantwortliche Autorin: Anna Nilsson, Journalistin und Medizinautorin seit 2001 mitwirkende Autorin, entsprechen ihre Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich auf ärztliche Fachliteratur.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 10 Punkte, in 2 Bewertungen