Blutfettwerte senken – Cholesterin senken

Anleitung zum Senken des Cholesterinspiegels

Die Blutfettwerte und der Cholesterinspiegel spielen für unseren Körper eine wichtige Rolle, wenn auch ein negativer Cholesterinspiegel eine hausgemachte Bedrohung für Herz und Gefäße darstellt. Wir haben es hier mit einer fettähnlichen Substanz zu tun, die eigentlich zur Stabilisation der Zellen gedacht ist. Der Körper braucht einen gesunden Nachschub Cholesterin. Wobei der größte Teil eigentlich selber produziert wird. Zum Problem wird Cholesterin, wenn es zu reichhaltig im Organismus vorhanden ist. Von daher wollen wir die Frage beantworten: Wie Sie erhöhte Blutfettwerte senken?

Blutfette

gesunde Blutzellen Urheber: mackoflower / 123RF

Die Aufgaben von Cholesterin im Körper

Wir haben Cholesterin bereits als fettähnliche Substanz kennengelernt. Sie sorgt für Stabilität der Zellen und gibt unserem Gehirn genügend Futter, um zu arbeiten. Auch die Gallensäure geht auf diesen Baustein zurück – ebenso wie Vitamin D und Geschlechtshormone. Der Körper kann ohne Cholesterin eigentlich ganz gut leben, da es selbst gebildet wird. Die Hauptproduzenten für Cholesterin im Körper sind Darm und Leber.

 

Warum schadet zu viel Cholesterin?

Gerät Cholesterin als Blutfettwerte in die Blutbahn, schadet es dem gesamten Körper. Dabei sollten wir Cholesterin nicht über einen Kamm scheren, denn eigentlich hat nur das LDL Cholesterin eine schadhafte Wirkung. Es verursacht die Verkalkung von Arterien und führt in Deutschland zu Hunderttausenden Schlaganfällen und Herzinfarkten.

 

Unzähligen Studien haben herausgefunden, dass ein zu hoher LDL Cholesterinspiegel die Risiken für Herz- und Kreislaufkomplikationen erheblich nach oben setzt. Der Großteil der Patienten, die mit diesen Problemen ins Krankenhaus eingeliefert werden, erhalten Lipidsenker, die ihre Blutfettwerte verbessern. Umso wichtiger die Blutfettwerte zu senken, anstelle es zu gesundheitsgefährdenden Risiken kommen zu lassen.

In den letzten Jahren haben sich entscheidende Veränderungen in Bezug auf die Cholesterinwerte und Zielwerte ergeben. Denn die aktuellen Werte werden um ein Vielfaches niedriger angesetzt. Menschen, die mit Folgeschäden von Diabetes zu kämpfen haben, sollten einen Cholesterinspiegel von unter 70 mg /dl halten. Mit einem steigenden Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten die Blutfettwerte deutlich gesenkt werden. Oder hätten Sie vielleicht gedacht, dass Diabetes-Patienten einem enorm hohen Risiko ausgesetzt sind, einen Herzinfarkt zu erleiden. Im Vergleich zu gesunden Menschen beträgt dieses Risiko die doppelte Höhe. Ganz nebenbei sollten Sie auch an gesunden Blutdruckwerten arbeiten und ein mögliches Übergewicht herabsetzen sowie auf den Nikotinkonsum verzichten.

 

Wie Sie durch Bewegung Ihre Blutfettwerte senken?

Im Prinzip können Sie sehr viel alleine tun, um entschieden gegen zu hohe Blutfettwerte vorzugehen, wie zum Beispiel regelmäßige Bewegung an der frischen Luft. Auf diese Weise können Sie ihre Cholesterinwerte auf lange Sicht verbessern. Unsere Betonung liegt auf der Regelmäßigkeit, denn einmal im Monat eine nervenaufreibende Laufrunde bringt Sie kein Stück weiter.

Am besten steigen Sie gleich mehrmals in der Woche für ca. 30 Minuten aufs Fahrrad oder gehen Laufen. Darüber hinaus bieten mittlerweile die Fitnessstudios abgestimmte Programme für Kunden an, die ihre Blutfettwerte senken wollen. Praktischerweise erhöhen Sie die Konzentration der wertvollen Blutfette ebenfalls durch regelmäßige Bewegung. Bestenfalls sind Sie nicht mehr auf Medikamente angewiesen.

 

Mit Medikamenten die Blutfettwerte senken

Oftmals verschreiben die Ärzte so genannte Statin Präparate, die aktuelle LDL Cholesterinwerte halbieren können. 4 Millionen Patienten nehmen vergleichbare Medikamente ein, wobei bei ca. 10 % Muskelbeschwerden auftreten oder auch ein paralleler Anstieg im Hinblick auf die Leberfettwerte. Die eigentliche Wirkung und der Schutz vor Schlaganfall und Herzinfarkt werden immer wieder neu diskutiert. Was nutzt ein Medikament, das Blutfettwerte senkt, aber andere Nebenwirkungen und Risiken erhöht? Nachhaltiger und vor allen Dingen gesünder wäre eine natürliche Reduktion der Blutfettwerte.

Neben Statin können auch andere Medikamente die Blutfettwerte nach unten setzen. So gibt es zum Beispiel rezeptfrei Omega-3-Fettsäuren, die ihre Blutfettwerte nur minimal korrigieren. Gleiches sagt man den so genannte Neutralfetten nach. Auf jeden Fall sollten Sie die Einnahme von Medikamenten immer deinem Arzt absprechen und niemals alleine an sich herumdoktern. Sie gehen hier unnötige, gesundheitsgefährdende Risiken ein.

 

Was kann eine gesunde Ernährung bewirken?

Der erste Ratschlag bei erhöhten Blutfettwerten zielt immer auf die Ernährung, wobei dies kein Allheilmittel ist. Selbstverständlich sollten Sie tierische Fette und all die Lebensmittel meiden, die sehr viel Cholesterin enthalten. Dennoch können sich die hohen Blutfettwerte nur allmählich verbessern. In den Einzelfällen ist die moderate Senkung schon vollkommen ausreichend. Dennoch sollten wir in diesem Zusammenhang darauf verweisen, dass der Großteil Cholesterin vom Körper selbst gebildet wird. Die übermäßige Produktion können Sie gerade in schwerwiegenden Fällen nur noch durch Medikamente in den Griff bekommen.

Doch ganz nebenbei kann eine Ernährungsumstellung zwei weitere Risikofaktoren ausschalten, nämlich Übergewicht und Bluthochdruck. Sind zum Beispiel die Blutdruckwerte und die Zuckerwerte in der Ernährung in Ordnung, können Sie auch mit einem leichten Cholesterinproblem besser leben.

 

Grundsätzlich besteht ein unwiderruflicher Zusammenhang zwischen der Ernährung und den Blutfettwerten. Schließlich leiden gerade die Industrieländer unter den erhöhten Blutfettwerten, da hier ein übermäßiges und üppiges Lebensmittelangebot vorherrscht. Tatsächlich sind deutschlandweit 20 % von diesem Problem betroffen. Ein geringerer Prozentsatz der Patienten leidet unter einer genetischen Stoffwechselstörung im Hinblick auf den Fettstoffwechsel. Bliebe dieser Kranke unbehandelt, würde der Patient schon vor dem 30. Lebensjahr an einem Herzinfarkt versterben.

Kommt es zu einer ungesund hohen Zufuhr von Fetten, Cholesterin und Energie und im Gegensatz zu wenigen Ballaststoffen, steigen die Blutfettwerte. Die eigentliche Konsequenz ist die Reduktion der Fette und der Ersatz durch mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie die oben erwähnten Omega-3-Fettsäuren. Darüber hinaus können Sie bereits Rapsöl und Olivenöl verwenden, um dem Körper gesunde Fettsäuren zu liefern.

 

Achtung bei der Auswahl von Margarine. Hier gibt es sehr viele minderwertige Sorten, die vor allen Dingen tierische Öle und Fette verwenden, die auf die Blutfettwerte einen negativen Einfluss haben.

 

Wie viel Cholesterin am Tag?

Da unser Körper Cholesterin bereits selber bildet, sollten Sie pro Tag nicht mehr als 300 mg aufnehmen. Dabei geht der Blick vor allen Dingen auf die cholesterinhaltigen Lebensmittel, die die Blutfettwerte ansteigen lassen, wie zum Beispiel Eier. Eier werden auch in vielen Süßwaren und Mayonnaise sowie Teigwaren verwendet. Im Bereich der Kohlenhydrate reduzieren wir die Aufnahme von Zucker, das sich negativ auf die Fettwerte auswirkt. Wenig Energie und gesunde Vitalstoffe liefern pflanzliche Lebensmittel, wie Vollkornprodukte, Obst und Gemüse. Sie wirken auch Arteriosklerose entgegen, fördern das Immunsystem, den Stoffwechsel und stärken den gesamten Organismus.

 

Wie Sie hohe Blutfettwerte senken?

Im Prinzip ist es gar nicht schwer, das Leben umzustellen und die Blutfettwerte zu senken, wenn man die Fette reduziert und im Gegenzug auf Ballaststoffe setzt. Pflanzliche Fette, Pflanzenöle und ungehärtete Fette bilden die gesunde Alternative. Daraufhin führen wir auch den Ratschlag zurück, zwei bis dreimal in der Woche Meeresfisch, wie Thunfisch, Lachs und Makrele, zu essen. Integrieren Sie in die tägliche Ernährung Salat, Obst und Gemüse und versorgen den Körper mit den wichtigen Vitalstoffen. Im Gegenzug setzen Sie den Alkoholkonsum, Fruchtzucker und kristallinen Zucker auf ein Minimum herab.

Lebensmittel, wie Sahne, Fleisch, Käse und Speck, enthalten viel Cholesterin und jagen die Blutfettwerte nach oben. Reduzieren Sie diese Inhaltsstoffe in ihrem Speiseplan. Ersetzen Sie tierische Fette durch pflanzliche und Sie werden eine schnelle Verbesserung bemerken.

 

Welche Lebensmittel enthalten viele Ballaststoffe?

Vor allen Dingen Kartoffeln, Gemüse und Hülsenfrüchte ebenso wie Haferflocken und Vollkornprodukte gelten als besonders ballaststoffreich. Ganz nebenbei sättigen diese viel schneller. Besonders gesundheitsfördernd sind in diesem Zusammenhang die sekundären Pflanzenstoffe, die entzündungshemmend und antioxidativ wirken.

 

Mit diesen Lebensmitteln die Blutfettwerte senken:

  1. Gesunder Mix aus Nüssen, Fisch, Gemüse und Obst.
  2. Tomaten enthalten Lycopin, was wiederum das schadhafte Cholesterin herabsetzt.
  3. Darüber hinaus schützen die Carotinoide zum Beispiel in Karotten die Gefäße vor schadhaften Ablagerungen.
  4. Hätten Sie vielleicht gedacht, dass Soja, Haferflocken und Mandeln zu den absoluten Cholesterin-Hemmern gehören?
  5. Trinken Sie zum Beispiel jeden Tag einen 3/4 Liter Sojamilch, so können Sie die Blutfettwerte bzw. den Cholesterinspiegel um ganze 5 % herabsetzen.
  6. Ärzte und Ernährungswissenschaftler sind sogar der Meinung, dass man die mehrfach ungesättigten Fettsäuren vor allen Dingen in Fisch besonders häufig zu sich nehmen sollte.
  7. Gerade in Deutschland essen wir viel zu wenig Fisch. Sie sollten zwei bis dreimal in der Woche Fisch in den Speiseplan integrieren. Und damit meinen wir keine fettigen Fischstäbchen oder Backfisch!

 

Fazit    Wie Sie auf lange Sicht Ihre Blutfettwerte senken?

Wir hoffen, wir konnten Ihnen in diesem Ratgeber reichlich Tipps geben, wie Sie die Blutfettwerte senken. Zunächst einmal sollten Sie auf lange Sicht Ihr Leben umstellen und jede Woche regelmäßige Bewegungseinheiten von mindestens 30 Minuten in den Tag integrieren. Sie werden sehen, haben Sie sich einmal überwunden, schüttet der Körper jede Menge Glückshormone aus. Das macht glücklich und senkt die Blutfettwerte. Für die täglichen Sporteinheiten eignen sich Laufen, strammes Spazieren gehen, Fahrradfahren oder Schwimmen. Letzteres ist besonders gelenkschonend und fördert den Muskelaufbau.

In der Ernährung sollten Sie gerade auf cholesterinhaltige Lebensmittel, Alkohol und Tabak verzichten. Der Fokus liegt auf pflanzlichen Inhaltsstoffen, den ungesättigten Fettsäuren im Fisch, Sojamilch, Haferflocken, Vollkornprodukte, Gemüse und Obst. Über eine abwechslungsreiche, nährstoffreiche und fettarme Ernährung senken Sie nicht nur Ihre Blutfettwerte. Sie wirken auch Übergewicht, Gefäßverkalkungen und anderen üblichen Nebenwirkungen eines ungesunden Lebensstils entgegen. Es ist an der Zeit, das eigene Leben in die Hände zu nehmen, denn sie ganz allein können die Blutfettwerte nach unten zwingen.

Gesundheit

Autorenprofil

Anna Nilsson, Medizinredakteurin

Anna Nilsson, Journalistin und Medizinredakteurin seit 2001 mitwirkende Autorin im Gesundheitsmagazin "Großes Blutbild"


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 rating, 2 votes)

Redaktions Tipp: