Diabetes mellitus Typ 3 Ursachen und Symptome

517

Unter dem Diabetes mellitus Typ 3 werden verschiedene Formen zusammengefasst, die sich nicht eindeutig einem der beiden anderen Typen zuordnen lassen. Die Ursachen sind vielfältig. Der Diabetes mellitus Typ 1 als häufigste Form der Zuckerkrankheit bei Kindern und Jugendlichen und der Diabetes mellitus Typ 2, der vorwiegend bei älteren Patienten auftritt, sind den meisten Menschen bekannt.  Wir möchten das Sie hier mehr zu  Ursachen und Symptome des Diabetes mellitus Typ 3 erfahren.

Blutbild bei Kindern – Diagnose mittels Blutwerte / Urheber: bialasiewicz / 123RF.com

 

Werbung

Werbung

 

Diabetes mellitus Typ 3 ist von  Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes nicht immer abzugrenzen.

Bei einem Diabetes mellitus Typ 3 liegt in der Regel eine Zerstörung des Gewebes der Bauchspeicheldrüse – auch Pankreas genannt – vor, die durch andere Grunderkrankungen verursacht wird. Zusammengefasst gibt es folgende Ursachen für die Erkrankung:

 

  •  Pankreopriver Diabetes durch eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse
  •  Genetische Veränderungen
  •  Virusinfektionen
  •  Hormonelle Ursachen

 

Was sind die Aufgaben des Pankreas und wie kommt es zum Diabetes mellitus Typ 3?

Das Pankreas ist ein Organ im Oberbauch. Seine Aufgaben kann man unterteilen in eine exokrine Funktion und eine endokrine Funktion. Exokrine Funktion bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse Enzyme herstellt, die für die Verdauung wichtig sind. Es werden täglich bis zu 1,5 Liter Pankreassekret produziert, dessen Zusammensetzung von Menge und Art der aufgenommenen Nahrung abhängt. Die wichtigsten Enzyme der Bauchspeicheldrüse sind die Elastase, Trypsinogen und Chymotrypsinogen als Proteasen, die Alpha-Amylase und Ribonukleasen als kohlenhydrat-spaltende Enzyme und die Pankreaslipase als Enzym zur Fettspaltung.

In seiner endokrinen Funktion ist das Pankreas vor allem zuständig für die Abgabe der Hormone Insulin und Glucagon. Insulin ist das einzige Hormon des Körpers, das den Blutzuckerspiegel senken kann. Glucagon erhöht den Blutzuckerspiegel, wird dabei jedoch von weiteren Hormonen unterstützt.

Werbung

Wenn das Gewebe der Bauchspeicheldrüse durch verschiedene Ursachen zerstört wird, sind insbesondere die eingeschränkte Fettverdauung und die fehlende Senkung des Blutzuckerspiegels die Faktoren, die zu den typischen Symptomen eines Diabetes mellitus Typ 3 führen.

 

Symptome eines Diabetes mellitus Typ 3

Meist nimmt bei einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse die exokrine Funktion zuerst ab. Das bedeutet, es treten Probleme mit der Verdauung auf, insbesondere bei fettreichem Essen. Es kommt zu Bauchschmerzen, Durchfall und fettig glänzendem Stuhlgang.

Eine Einschränkung der endokrinen Funktion führt zu einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Es kommt zu vermehrtem Durstgefühl und in der Folge zu einer höheren Urinausscheidung. Weil Glucose ab einer bestimmten Konzentration nicht mehr komplett aus dem Urin herausgefiltert wird, kann man im Urin Zucker nachweisen. Außerdem kommt es oft zu Gewichtsabnahme, man ist häufiger müde und weniger widerstandsfähig gegenüber Infektionen.

Hinzu kommen natürlich die Symptome der Grunderkrankung, die der Entstehung des Diabetes mellitus Typ 3 zugrunde liegen.

 

Pankreopriver Diabetes

Der pankreoprive Diabetes ist die häufigste Form des Diabetes mellitus Typ 3. Es gibt vor allem zwei verschiedene Ursachen dafür. Einerseits kann eine operative Entfernung der Bauchspeicheldrüse, zum Beispiel aufgrund eines bösartigen Tumors, dazu führen, dass zu wenig funktionierendes Restgewebe vorhanden ist. Da die meisten insulinproduzierenden Zellen im Korpus und Schwanz des Pankreas lokalisiert sind, kann eine Entfernung des Pankreaskopfs oft noch besser kompensiert werden. Auch eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung, die am häufigsten durch starken Alkoholkonsum oder Gallensteine verursacht wird, kann die Bauchspeicheldrüse so stark schädigen, dass sie ihre Funktionstüchtigkeit verliert.

Werbung

 

Diabetes mellitus Typ 3 im Rahmen von Stoffwechselerkrankungen

Es gibt einige genetisch bedingte Stoffwechselerkrankungen, die zu einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse und damit zu einem Diabetes mellitus Typ 3 führen können. Bei der Mukoviszidose, auch Zystische Fibrose genannt, werden beispielsweise sehr zähe Körpersekrete produziert, die die Ausführungsgänge des Pankreas verkleben und zu einem Sekretstau führen. Dadurch entsteht eine chronische Entzündung, die in einer Unterfunktion mündet und einen Diabetes mellitus Typ 3 zur Folge hat.

Eine andere Erkrankung, die zum Diabetes mellitus Typ 3 führt, ist die Hämochromatose. Dabei kommt es durch eine Eisenüberladung des Körpers ebenfalls zu einer Gewebeschädigung.

 

MODY und LADA

Manchmal kommt es dazu, dass die typischen Symptome eines Typ-1-Diabetes bei älteren Patienten und die typischen Symptome eines Typ-2-Diabetes bei Kindern auftreten. Zugrunde liegen können genetische Sonderformen der Erkrankung, die ebenfalls dem Diabetes mellitus Typ 3 zugerechnet werden. Erstere Version nennt man LADA: Late autoimmune diabetes with adult onset. Die zweite Version heißt MODY oder Maturity Onset Diabetes of the Young. Bei beiden Formen liegt eine genetisch bedingte Fehlfunktion der insulin-produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse vor. Es kommt dadurch zu einem Insulinmangel und den typischen Symptomen eines Diabetes. Auch bei anderen genetisch bedingten Erkrankungen wie dem Down-Syndrom oder dem Turner-Syndrom kommt es häufiger zum Auftreten eines Diabetes als in der gesunden Bevölkerung. Die genauen Gründe dafür sind bisher nicht geklärt.

 

Hormonelle Ursachen eines Diabetes mellitus Typ 3

Eine der häufigsten hormonellen Ursachen eines Diabetes mellitus Typ 3 ist das Cushing-Syndrom. Dabei kommt es durch einen Überschuss des Hormons Cortisol zu einer ständigen Blutzuckererhöhung, die das Pankreas zu einer dauerhaften Insulinproduktion anregt. Durch die ständig hohe Menge von Insulin im Blut werden die Zielzellen irgendwann resistent und die Wirkung des Insulins sinkt.

 

Diabetes mellitus Typ 3 durch Virusinfektionen

Insbesondere während der Schwangerschaft auf das Kind übertragene Röteln-Infektionen und Infektionen mit Zytomegalie können zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung führen, die letztlich die Funktion des Organs beeinträchtigen und zu einem Diabetes mellitus Typ 3 führen.

Werbung

DocKlavi ist Fach- und Medizinautorin. Sie arbeitet als medizinische Fachangestellte im Gesundheitswesen und ist Mutter von 2 Mädchen. In Ihrer redaktionellen Arbeit für unser Gesundheitsmagazin ist Sie verantwortlich medizinische Sachverhalte allgemeinverständlich darzustellen.