Schmerzen im Unterbauch rechts » Ursachen und Symptome

Rechtsseitige Unterbauchschmerzen » Welche Krankheiten stecken dahinter?

Schmerzen im Unterbauch rechts sind der medizinische Klassiker bei einer Blinddarmentzündung. Jedoch gibt eine Reihe anderer Möglichkeiten, die hinter Unterbauchschmerzen rechts stecken können.

Werbung

Werbung

Gerade bei akuten Schmerzen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, denn wenn eine akute Blinddarmentzündung oder ein akutes Abdomen die Ursache ist, muss diese so schnell wie möglich diagnostiziert und behandelt werden.

Wir erklären Ihnen, welche Organe sonst noch für Schmerzen im Unterbauch rechts verantwortlich und welche Erkrankungen die Ursache sein können.

Schmerzen im Unterbauch rechts

Schmerzen im Unterbauch rechts: Welche Organe kommen infrage?

Im rechten Unterbauch ist die unmittelbare Auswahl an Organen begrenzt, denn hier herrscht der Darm vor.

Daher sind Schmerzen im Unterbauch rechts oft auf Erkrankungen des Darmes zurückzuführen. Hier liegt der Dünndarm, der hinter der Ileozäkalklappe, einem funktionellen Verschluss, in den Dickdarm übergeht.

Dieser beginnt mit dem namensgebend blind endenden Blinddarm, der sich mit einem kleinen Zipfel, dem Wurmfortsatz, nach unten erstreckt. Er geht in den aufsteigenden Teil des Dickdarmes über, der im Oberbauch quer verläuft, absteigt und in Sigmadarm und Enddarm endet.

Werbung

Schmerzen im Unterbauch rechts – Das Wichtigste auf einen Blick!

  1. Schmerzen im Unterbauch rechts sind klassisches Merkmal einer akuten Blinddarmentzündung, die dringendst medizinisch behandelt werden muss.
  2. Auch Erkrankungen anderer Organe können zu Unterbauchschmerzen rechts führen. Dazu gehören vor allem Entzündungen und Infektionen des Darmes.
  3. Erkrankungen der Harnwege wie Entzündungen und Steine strahlen bisweilen bis in den rechten Unterbauch aus.
  4. Schmerzen können an dieser Stelle zudem in der Schwangerschaft und bei Krankheiten der Geschlechtsorgane auftreten.
  5. Weitere Ursache können Thrombosen in den Beckenvenen der rechten Seite sein, die von schmerzenden, überwärmten und verfärbten Beinen begleitet sind.

Die Schmerzen im Unterbauch rechts können jedoch von Organen ausstrahlen, die nicht unmittelbar an dieser Stelle gelegen sind. Dazu gehören maßgeblich die inneren Geschlechtsorgane von Mann und Frau sowie die ableitenden Harnwege mit der Blase. Auch Blutgerinnsel in den Beckenvenen (Beckenvenenthrombosen) führen zeitweilig zu Schmerzen im Unterbauch rechts.

Warnhinweis: Akutes Abdomen

Haben Sie oder ein Mensch in Ihrer Umgebung

  • Schmerzen im Unterbauch rechts oder links,
  • ist der Bauch bretthart gespannt,
  • reagiert empfindlich mit Abwehrspannung auf jede Berührung und
  • kommen Kreislaufprobleme hinzu,

sollten Sie DRINGEND einen Arzt oder die Notaufnahme eines Krankenhauses aufsuchen oder sofort einen Notarzt alarmieren!

Eine solche Kombination bezeichnet man als akutes Abdomen, das als Folge verschiedener, teils lebensbedrohlicher Erkrankungen der Bauchorgane auftritt! Dazu gehören unter anderem Darmverschluss (Ileus) oder die Perforation von Magen oder Darmabschnitten, rupturierte (gerissene) Aortenaneurysmen oder Mesenterialinfarkte. Werden diese nicht umgehend medizinisch versorgt, besteht unmittelbare Lebensgefahr!

Unterbauchschmerzen rechts: Die Art des Schmerzes

Unabhängig davon an welchen Bauchschmerzen Sie leiden, Ihr Hausarzt wird Sie bei der körperlichen Untersuchung (Anamnese) zunächst über die Art Ihrer Schmerzen befragen. Üblicherweise betreffen diese Fragen

  • die Lokalisation der Schmerzen. Die Aussage Unterbauchschmerzen rechts ermöglicht eine grobe Einschränkung infrage kommender Organe und Erkrankungen. Der Arzt wird sich die Stelle ansehen und an mehreren Orten draufdrücken, um zu sehen, wo die Schmerzen am heftigsten sind und ob sie sich auf Druck ändern (Palpation).
  • die Qualität des Schmerzes. Wie verspüren Sie die Unterbauchschmerzen rechts: Sind die Schmerzen brennend, stechend, ziehend; kommen sie in Krämpfen?
  • die Intensität der Schmerzen. Sind die Schmerzen eher leicht aber lästig oder sehr stark bis unerträglich? Manchmal lässt ein Arzt den Patienten seinen Schmerz auf einer Skala von eins bis zehn einordnen.
  • die Dauer der Schmerzen. Seit wann bestehen die Schmerzen? Sind sie schnell und heftig aufgetreten oder wurden sie langsam immer schlimmer? Hatten Sie an dieser Stelle schon länger ein sonderbares Gefühl, bevor die Sache schmerzhaft wurde?

Schmerzen im Unterbauch rechts

Werbung

Unterbauchschmerzen rechts: Weitere Symptome

Nicht nur die Schmerzen selbst sind für die korrekte Diagnose wichtig, sondern auch die begleitenden Symptome. Ihr Arzt wird Sie bei der körperlichen Untersuchung auch hierzu befragen. Zu den wichtigsten Punkten gehören

  • Seit wann haben Sie diese Schmerzen im Unterbauch rechts?
  • Tut es Ihnen sonst irgendwo noch etwas weh?
  • Leiden Sie an Übelkeit, vielleicht sogar an Erbrechen?
  • Ist Ihnen schwindelig? Haben Sie Probleme mit dem Kreislauf?
  • Haben Sie Fieber?
  • Haben Sie Durchfall oder Verstopfung?
  • Ist Ihr Stuhlgang von ungewöhnlicher Farbe oder ist Blut beigemengt?
  • Hatten Sie in letzter Zeit Kontakt mit Menschen, die an einer Durchfallerkrankung litten?

Zudem wird Ihr Arzt Ihren Bauch mit dem Stethoskop auf ungewöhnliche Geräusche hin untersuchen.

 

Schmerzen im Unterbauch rechts: Krankheiten des Darms

Blinddarmentzündung (Appendizitis). Die Blinddarmentzündung ist die klassische Ursache für Schmerzen im Unterbauch rechts.

Eigenlich handelt es sich um eine Entzündung des Wurmfortsatzes (Appendix). Fremdkörper, Würmer oder Stuhl führen in der Sackgasse zu einer Vermehrung von Bakterien, die eine Entzündung auslösen.

Eine chronische Blinddarmentzündung verläuft meistens milde und heilt von selbst wieder ab, kann aber auf Dauer zu Verwachsungen führen oder eine akute Blinddarmentzündung auslösen, die dringend behandlungsbedürftig ist.

Meist beginnen die damit verbundenen Schmerzen in der Nabel- und/oder Magengegend und verschieben sich innerhalb weniger Stunden in den rechten Unterbauch.

Dabei können sie bis auf die linke Seite ausstrahlen. Zu den kolikartigen Schmerzen kommen Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfälle und/oder Verstopfungen. Zudem treten Appetitlosigkeit und leichtes Fieber auf, das rektal gemessen höher ist als im Mund oder in der Achselhöhle. Dabei ist die Schmerzempfindung sehr unterschiedlich und bisweilen schwer eingrenzbar.

Hier drückt der Arzt am Unterbauch auf verschiedene Stellen, charakteristischen Schmerzpunkten. Typisch ist der Loslassschmerz, der auftritt, sobald der Untersuchende die Hand wieder wegführt und Schmerzen beim Versuch, den Oberschenkel gegen Widerstand anzuheben.

Meistens wird die Diagnose durch die Ultraschalluntersuchung einer Abdomen-Sonografie gesichert, die sich schnell durchführen lässt und eine Differenzialdiagnose gegen andere Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik erlaubt.

Bei der Untersuchung der Blutwerte sind die Entzündungszeichen (Leukozyten-Blutwert, C-reaktives Protein CRP) erhöht. Akute Entzündungen muß man operativ behandeln, indem man den Wurmfortsatz entfernt. Ansonsten droht ein Blinddarmdurchbruch, bei dem die Bakterien in den Bauchraum eindringen und eine Bauchfellentzündung (Peritonitis) hervorrufen. Dies breitet sich aus und verläuft unbehandelt tödlich. Selbst mit Spülungen und Antibiotika ist ein solcher Blinddarmdurchbruch nur noch schwer in den Griff zu bekommen, sodass eine rechtzeitige Operation Leben retten kann.

Innere Organe des Menschen

Divertikelentzündungen (Diverticulitis). Divertikel sind Ausstülpungen in der Darmwand, in denen es ähnlich wie beim Wurmfortsatz zu Entzündungen kommen kann.Typisch für deren Entzündungen sind starke Bauchschmerzen, deren Lokalisation vom Ort der Divertikel im Darm abhängt, sowie Fieber und gegebenenfalls Blut im Stuhl.

Hinzu kommen Durchfälle und/oder Verstopfungen und Blähungen. Bei einer akuten Divertikulitis ist wie bei einer Appendizitis eine rechtzeitige Behandlung vonnöten, denn auch hier kann es zu Darmdurchbruch und Bauchfellentzündungen kommen. Langfristig sind bei nicht akuten Entzündungen Verengungen des Darmlumens bis zum Darmverschluss oder Fistelbildungen möglich, die zu anderen Darmabschnitten oder Organen führen.

Magen-Darm-Infektion (Gastroenteritis). Ein Befall mit Bakterien (Salmonellen, Shigellen) oder Viren (Enteroviren, Noroviren) führt an ganz unterschiedlichen Stellen im Bauchraum zu Schmerzen, auch zu Schmerzen im Unterbauch rechts. Hinzu kommen Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Durchfälle.

Verstopfung (Obstipation). Eine simple Verstopfung kann erhebliche Schmerzen an verschiedenen Stellen des Bauchraumes verursachen. Es ist ein Mythos, dass man jeden Tag sein großes Geschäft verrichten muss, aber mindestens dreimal die Woche sollte ein gesunder Darm sich entleeren. Chronische Verstopfungen sind relativ häufig, lassen sich aber oft durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr und ballaststoffreiche Ernährung kompensieren. Akute Obstipationen äußern sich mit Bauchschmerzen, einem aufgeblähten Bauch, Übelkeit, Erbrechen und bisweilen Fieber. Sind die damit verbundenen Schmerzen sehr heftig, muss mit einem Darmverschluss gerechnet werden. Auch hier ist die sofortige Konsultation eines Arztes, gegebenenfalls Notarztes dringend vonnöten.

Reizdarm (Colon irritabile) ist eine Funktionsstörung des Darms mit Bauchschmerzen, Durchfall und/oder Verstopfung und Blähungen. Über die Ursachen ist sich die Medizin bis heute nicht völlig im Klaren.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zeichen sich durch wochenlange Durchfälle und krampfartige Bauchschmerzen aus. Für eine sichere Diagnose ist meistens eine Darmspiegelung erforderlich.

Tumoren des Darms sind bisweilen eine Folgeerscheinung dieser chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Vor allem das Kolonkarzinom äußert sich nach langem symptomfreiem Wachstum mit Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Fieber und verminderter Leistungsfähigkeit.

Unterbauchschmerzen rechts: Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft sind Bauchschmerzen nichts Ungewöhnliches, wachsen doch Gebärmutter und Kind stetig und verdrängen die umliegenden Bauchorgane. Daher sind gerade bei aufrechter Haltung und fortgeschrittener Schwangerschaft Schmerzen im Unterbauch rechts oder links nicht ungewöhnlich. In einem solchen Fall sollten Sie sich eine Weile hinlegen, um für etwas Entlastung im unteren Bauchraum zu sorgen.

Unterbauchschmerzen rechts: Krankheiten des Unterleibs und der Geschlechtsorgane

Schmerzen im Unterbauch rechts während der Periode. Schmerzen im Unterleib sind für viele Frauen während ihrer Periode üblich. Sie sind die Folge der Hormonschwankungen und damit verbundenen Umbauprozesse in der Gebärmutter.

Entzündungen von Eileitern oder Eierstöcken sind neben Unterbauchschmerzen rechts oft von Fieber, Ausfluss und unregelmäßigen Blutungen begleitet. Hier sind die Entzündungswerte wie Leukozyten und CRP erhöht.

Tumoren von Gebärmutter, Gebärmutterhals oder Eierstöcken bleiben oft lange Zeit unbemerkt und äußern sich zunächst in unregelmäßigen, außerplanmäßigen Blutungen oder Blutungen nach den Wechseljahren. Kommen ständige Unterbauchschmerzen rechts oder links hinzu, sollten sich vor allem Frauen nach der Menopause dringend von einem Arzt untersuchen lassen.

Hodentorsion. Bei einer Hodentorsion verdrehen sich Hoden und anhängender Nebenhoden um ihre Achse, was die Blutversorgung abschnürt. Die damit verbundenen erheblichen Schmerzen strahlen bis in den Unterbauch aus, wobei die des Hodens selbst im Vordergrund stehen. Eine Hodentorsion muss man notfallmäßig versorgen, da das Gewebe ansonsten abstirbt.

Entzündungen von Hoden (Orchitis), Nebenhoden (Epididymitis), Samenblase (Spermatozystitis), Vorsteherdrüse (Prostatitis) verursachen erhebliche, in den unteren Bauchraum ausstrahlende Schmerzen.

Unterbauchschmerzen rechts: Krankheiten der Harnwege

Harnwegsentzündungen. Harnwegsentzündungen erstrecken sich vom Nierenbecken der Niere über die ableitenden Harnleiter bis in die Harnblase und Harnröhre. Meistens sind Bakterien die Ursache, die über Harnröhre, Blase und Harnleiter bis in die Nierenbecken aufsteigen und zu heftigen Schmerzen führen.

Entzündungen des Nierenbeckens (Pyelonephritis) und Harnleiters (Ureteritis) machen sich auf der betroffenen Seite eher in der Flanke bemerkbar, können aber auch bis in den Unterbauch ausstrahlen.

Gleiches gilt für die Harnblasenentzündung (Cystitis), die vorwiegend Schmerzen in der Schambeingegend verursacht. Gerade eine Harnblasenentzündung äußert sich in Schmerzen beim Wasserlassen.

Schmerzen beim Urinieren und Schmerzen im Unterbauch rechts deuten daher auf eine Infektion der Blase und des rechten Harnleiters hin, die meist auch schnell auf die linke Seite übergreift. Eine schnelle Behandlung aller Harnwegsentzündungen ist notwendig, denn im Nierenbecken angekommen können Erreger bleibende Schäden an der Niere hinterlassen.

Harnsteine. Nierensteine entstehen in Nierenbecken durch das Auskristallisieren von Salzen. Sie können den Abfluss des Harns verhindern, indem sie den Ausgang in die Harnleiter verstopfen oder in ebendiesen selbst hängenbleiben.

Das führt zu erheblichen Schmerzen, die bis in den Unterbauch ausstrahlen. Die Steine können schließlich in die Blase gelangen (sekundäre Blasensteine) oder in dieser selbst entstehen (primäre Blasensteine), vor allem bei ständigem Restharn. Auch hier kann ein Verlegen des Abflusses in die Harnröhre Schmerzen verursachen, die man im Unterbauch wahrnimmt.

Schmerzen im Unterbauch rechts: Thrombosen

Beinvenenthrombosen. Bisweilen können Verstopfungen der Beckenvenen zu Schmerzen im Unterbauch rechts führen. Solche Thrombosen äußern sich zusätzlich zu den tief gelegenen Bauchschmerzen mit Schmerzen und Schwellungen in der Leistengegend oder im Bein. Durch den Gefäßverschluss überwärmt das Bein und verfärbt sich bläulich.

Quellen, Links und weiterführende Literatur

  1. Gerd Herold: Innere Medizin. Köln: G. Herold Verlag (2016). ISBN-10: 3981466063
  2. Wolfgang Piper: Innere Medizin. 2. Auflage. Stuttgart: Springer-Verlag (2012). ISBN-10: 3642331076.

 

Werbung