Helles Blut im Stuhl

Warum befindet sich helles Blut im Stuhl?

Bemerken die Patienten helles Blut im Stuhl, sollte dies ärztlich abgeklärt werden, es kann sich eventuell um eine Hämatochezie handeln. Als Synonyme präsentieren sich die Begriffe Blutstuhl und Rektalblutung. Hierbei leiden die Betroffenen an einer besonderen Form der gastrointestinalen Blutung. Die Besonderheit besteht in dem Austreten von frischem und demnach hellem Blut in der Ausscheidung. Durch die Farbe des Bluts unterscheidet sich die Hämatochezie von der auch Teerstuhl genannten Meläna, bei der das Blut in schwarzer Färbung auftritt.

Blutklumpen

Blutklumpen © fotoliaxrender – Fotolia.com

 

Kommt es zu dem Ausscheiden von hellem Blut mit dem Stuhl, untersuchen die Mediziner die Betroffenen auf unterschiedliche Erkrankungen. Vorwiegend sorgt eine Entzündung des Gastrointestinaltrakts für die Blutung.

Helles Blut im Stuhl – die Zusammenfassung

Befindet sich helles Blut im Stuhl, sprechen die Ärzte von einer Hämatochezie, die vorwiegend bei Blutungen des Darmtrakts oder des Magens auftritt. Hierbei mischt sich das frische Blut mit der Ausscheidung, sodass die Betroffenen hellrote Rückstände im Stuhl bemerken. Aufgrund der Färbung des Bluts unterscheidet sich diese Form der gastrointestinalen Blutung vom Teerstuhl, der mit schwarzem Blut einhergeht.

In der Regel weist das Auftreten der hellen Blutung innerhalb der Ausscheidung auf eine Erkrankung oder Entzündung im Organismus hin. Daher suchen die Betroffenen zwingend einen Arzt auf, sobald sie das frische Blut im Stuhl erkennen. Ohne eine rechtzeitige Behandlung nimmt eine Magenblutung unter Umständen einen schwerwiegenden bis tödlichen Verlauf.

 

Was stellt die Hämatochezie dar?

Bei der Hämatochezie handelt es sich um das Austreten von hellem Blut zusammen mit dem Stuhl. Demnach stellt die Komplikation eine spezielle Form der gastrointestinalen Blutung dar. Aufgrund der hellen Färbung des Blutes unterscheidet sich die Hämatochezie von der Meläna, welche die Laien auch unter dem Begriff Teerstuhl kennen. In der Regel erkennen die Betroffenen helles Blut im Stuhl mit bloßem Auge. Hierbei tritt es als Verfärbung der Exkremente oder als Blutfleck auf der Ausscheidung auf.

 

Welche Ursachen gibt es für das Phänomen?

In der Regel befindet sich der Ursprung für die Blutung im Bereich des unteren Gastrointestinaltrakts. Demnach bemerken die Patienten das helle Blut beispielsweise bei einer Verletzung der Rosette durch harten Stuhl. Zudem führen Risse innerhalb des Enddarms zum Entstehen der Blutungen. Ausschließlich bei frischen Einrissen in der Darmwand tritt das helle Blut aus. Sobald sich die Wundflüssigkeit sammelt, verfärbt sie sich und bildet anschließend den Teerstuhl.

Daher weist helles Blut, das zusammen mit der Ausscheidung austritt, auf eine neuere Verletzung hin. Neben Blutungen in dem unteren Gastrointestinaltrakt kommt als Ursache für das helle Blut im Stuhl eine Wunde im Bereich des oberen Gastrointestinaltrakts infrage. Hierbei handelt es sich beispielsweise um eine Magenblutung. Zusammen mit den Magensäften gelangt das Blut in den Darm und mischt sich dort mit den Exkrementen. Aus dem Grund bemerken die Patienten die Existenz der Wundflüssigkeit ausschließlich während des Stuhlgangs.

Um die Höhe der Blutungsquelle zu ermitteln, spielt das individuelle Befinden der Betroffenen eine tragende Rolle. Aus dem Grund fragt der behandelnde Arzt seine Patienten, wo sie den Schmerzreiz verspüren und wie hoch sich dessen Intensität zeigt. Bereits anhand dieser Informationen gelingt es dem Mediziner, eine erste Diagnose zu stellen. Um sie zu belegen, besteht die Notwendigkeit, weitere Untersuchungen vorzunehmen. Auch hierbei erhalten die differenzial-diagnostischen Zeichen einen wichtigen Stellenwert.

 

Gibt es harmlose Ursachen für das Blut im Stuhl?

Befindet sich helles Blut im Stuhl, brauchen die Betroffenen nicht von vornherein eine Darmkrebs-Erkrankung zu befürchten. In einigen Fällen existieren harmlose Ursachen für die frische Blutung. Beispielsweise sorgen die am After befindlichen Hämorrhoiden für das Auftreten hellen Blutes mitsamt der Ausscheidung. Hierbei sorgt der während des Stuhlgangs existierende Druck im Bereich der Rosette für das Aufplatzen der erhobenen Äderchen. Dadurch gelangt das Blut in den Stuhl.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass die Patienten an Analfissuren leiden. Unter dem Fachbegriff verstehen die Mediziner kleine Risse im Bereich der Rosette oder innerhalb des Afters. Sie entstehen ebenfalls durch einen starken Druck oder einen verhärteten Stuhl. Während des Ausscheidens reißen die Wunden erneut auf und beginnen zu bluten. Das helle Blut vermischt sich auf diese Weise mit dem Stuhl.

Jedoch existieren neben den harmlosen Gründen für das Blut in der Ausscheidung auch schwerwiegende Ursachen. Beispielsweise leiden die Erkrankten unter einem Geschwür im Magen oder im Bereich des Dünndarms. Ebenso resultiert die Blutung aus Erosionen im Magen. Das Fachwort bezeichnet eine Veränderung der Schleimhaut, die mit kleinen Einrissen und damit auch Blutungen einhergeht. Als weitere Faktoren, die zum Auftreten von hellem Blut in der Ausscheidung führen, zeigen sich:

  • die Mallory-Weiss-Blutung,
  • Varizen-Blutungen im Magenfundus,
  • entzündliche Erkrankungen des Darms,
  • Darmkrebs,
  • Polypen
  • und die Krankheit Divertikulitis.

Zusätzliche Gründe für das helle Blut, das zusammen mit den Exkrementen austritt, bestehen in den Invaginationen oder der Urämie. Des Weiteren leiden die Betroffenen beispielsweise an ischämischer Enterokolitis, der pseudomembranösen Kolitis oder dem Milzbrand. Einige Infektionskrankheiten führen zu Entzündungen im Darm, sodass ebenfalls Blutungen auftreten.

Ebenfalls resultiert das Auftauchen hellen Blutes im Stuhl aus einem anhaltenden Durchfall. Dieser entsteht beispielsweise bei der auch als Brechdurchfall bekannten Krankheit Cholera oder der Ruhr. Hierbei unterscheiden sich die Amöbenruhr und die Shigellenruhr. Verzehren die betroffenen Personen die Heckenkirsche, leiden sie im gleichen Fall unter dem Symptom.

 

Blut im Stuhl weist auf Darmkrebs hin

Bei einem heftigen Blutfluss während des Stuhlgangs kommt als Ursache der Darmkrebs infrage. Durch sich im Bereich des Darms bildende Metastasen entstehen kleine Risse und Wunden, die sich für die Entstehung der Blutung verantwortlich zeigen. Um diese Art der Krebserkrankung zu diagnostizieren, verwenden die Ärzte vorwiegend einen Stuhlblut-Test.

Als integriertes Gesamtmaß der Testgüte stellt sich die positive Likelihood Ratio dar. Das belegt eine im Jahr 2013 publizierte Studie namens „Diagnostic performance of guaiac-based fecal occult blood test in routine screening: state-wide analysis from Bavaria, Germany.namens „Diagnostic performance of guaiac-based fecal occult blood test in routine screening: state-wide analysis from Bavaria, Germany.“ Um den Austritt des Blutes zu therapieren, finden die Experten zunächst die Ursache für die vorliegende Krankheit heraus.

Demnach therapiert der Arzt im Fall einer Rektalblutung abhängig von der jeweiligen Erkrankung. Befindet sich der Grund dafür im oberen Gastrointestinal-Bereich, erkennen die Mediziner die Komplikation bei einer Magenspiegelung.

 

Autorenprofil

Gesundheitsredaktion

Anna Nilsson, Journalistin, und Medizinredakteurin seit 2001, medizinische Angestellte. verfasst medizinjournalistische Artikel unter anderem im Gesundheitsmagazin www.grossesblutbild.de


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 rating, 2 votes)

Redaktions Tipp: