RDW-Werte und ihre Bedeutung

RDW für Red Blood Cell Distribution Width

Die RDW-Werte bestimmen die Mediziner mithilfe eines großen Blutbilds. Ein Synonym ist der EVB-Blutwert. Der RDW-Wert gibt an, wie sich die roten Blutkörperchen im Blut verteilen. In der Fachsprache nennen sich die roten Blutzellen Erythrozyten. Des Weiteren zeigt der Wert, mit welchem Volumen diese auftreten. Im Regelfall verändert sich ihre Größe nicht. Daher erhält das Untersuchen des EVB-Werts eine hohe Priorität. Zeigt er Auffälligkeiten, leidet der Patient an einer Erkrankung.

Ein Auswertungsbogen des Blutbild mit Gamma GT Wert

Was gibt der RDW-Wert an?

In der Medizin spielen die Red Blood Cell Distribution Width Werte – RDW-Werte eine bedeutende Rolle. Oftmals sehen Ärzte und Patienten ihn als EVB-Blutwert bezeichnet. Die Abkürzung RDW steht für „Red Blood Cell Distribution Width“. Übersetzt bedeutet dies Erythrozyten-Verteilungsbreite. Verändert sich die der roten Blutzellen, liegt beispielsweise eine Anämie vor.

Um sie zu diagnostizieren, benötigen die Ärzte den speziellen Wert. Eine veränderte Größe sowie ein variables Volumen deutet auf eine Krankheit hin. Beispielsweise platzen die roten Blutzellen. Die Mediziner behandeln die Erkrankung schnell, wenn sie den EBV-Wert frühzeitig untersuchen. Eine Veränderung der roten Blutzellen gibt Aufschluss über eine Krankheit des Patienten. Daher bestimmen die Ärzte den RDW-Wert bei jeder Blutuntersuchung. In einem großen Blutbild erkennen sie exakt die durchschnittliche Anzahl sowie die Maße der roten Blutkörperchen.

In der Regel liegt deren durchschnittlicher RDW-Wert zwischen vier und fünf Millionen Erythrozyten pro Mikroliter Blut. Bei Frauen beträgt die durchschnittliche Anzahl der roten Blutzellen 4,1 bis 5,1 Millionen Stück je Mikroliter Blut. Bei Männern zeigt sich ein Wert zwischen 4,2 und 5,6 Millionen rote Blutzellen pro Mikroliter Blut. Um den speziellen Wert zu messen, verwenden die Mediziner eine Durchfluss-Zytometrie.

Laborärzte nutzen eine besondere Formel, um die Erythrozyten-Verteilungsbreite zu berechnen. Diese erfolgt durch die Standard-Abweichung des Volumens. Das Zeichen hierfür ist „Sv“. Die der roten Blutzellen steht im Verhältnis zu dem Mittelwert des Erythrozyten-Volumens.

 

Der RDW-Wert außerhalb des Normbereichs

In manchen Fällen liegt der RDW-Wert über oder unter dem normalen Bereich. In der Regel leiden die Patienten mit einem solchen Blutbild unter einer Erkrankung. Um die genaue Krankheit zu diagnostizieren, suchen die Mediziner weitere Symptome für eine Infektion. Häufig weist ein veränderter EVB-Wert auf eine Blutarmut, die Anämie, hin. Sicher erkennen die Mediziner die Krankheit, wenn der Erkrankte an Herzrasen, Müdigkeit und Atemnot leidet.

Weiterhin sorgt ein Mangel an Eisen für einen veränderten RDW-Wert. Eine niedrige Konzentration an Folsäure beeinflusst ihn im Blut. Fehlt im Organismus das Vitamin B12, ändert sich der EVB-Wert im gleichen Fall. Des Weiteren liegt er außerhalb des Normbereichs, wenn:

  • der Patient einen Tumor hat,
  • ein hoher Blutverlust vorliegt,
  • eine Alkoholkrankheit besteht,
  • es Blutungen im Magen-Darm-Bereich gibt
  • und, wenn eine Erkrankung der Nieren vorliegt.

Bei einer Leberzirrhose kommt es ebenfalls zu einer Abweichung des EVB-Werts von dem Normbereich. Speziell Frauen leiden während der Schwangerschaft und der Stillzeit an einer Anämie. Daher zeigt sich bei ihnen im Blutbild ein niedriger EVB-Wert.

 

Die Folgen eines veränderten RDW-Wertes

Erkennen die Mediziner einen veränderten EVB-Wert, beginnen sie mit der Therapie. Sie suchen nach den typischen Symptomen einer Blutarmut. Der Arzt versucht herauszufinden, welche Ursachen die Anämie bedingen. Nach Vorliegen der Untersuchungs-Ergebnisse kümmert sich der Mediziner um eine individuelle Behandlung für den Patienten.

Einen niedrigen EVB-Wert behandeln die Betroffenen in manchen Fällen selbstständig. Verursacht eine starke Monatsblutung die Anämie, nehmen die Patientinnen Eisenpräparate. Dragees, beispielsweise Kräuterblut, sorgen zudem für einen konstanten EVB-Wert. Vor der Einnahme der jeweiligen Medikamente kontaktieren die Interessenten zwingend ihren Hausarzt. Kinder mit einem veränderten EVB-Wert brauchen eine ärztliche Behandlung. Konsumieren sie eisenhaltige Medikamente, kommt ein unter Umständen zu einer Vergiftung.

 

Der RDW-Wert in der Zusammenfassung

Der Blutwert RDW bestimmt das Volumen und die Verbreitung der roten Blutkörperchen. Verändert sich die Zahl oder Größe, deutet der gegebene Umstand auf eine Erkrankung hin. Daher bestimmen die Mediziner den auch EVB-Wert genannten Blutwert bei jeder Blut-Untersuchung. Einen Grund für ein von der Norm abweichendes Ergebnis stellt eine Blutarmut dar. Bei der Anämie verändert sich die Menge der roten Blutkörperchen im Blut deutlich. Der EVB-Wert liegt in dem Fall unterhalb des normalen Bereichs.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 rating, 3 votes)
Loading...

Redaktions Tipp: