Kalzium Blutwerte – erhöhte und niedrige Werte

Der Kalzium-Wert im Blut

Für den menschlichen Organismus nimmt das Kalzium einen wichtigen Stellenwert ein. Daher erfolgt bei Routine-Untersuchungen die Messung der Blutwerte für Kalzium. Der relevante Stoff kommt innerhalb des Organismus als elektrisch geladenes Teilchen vor. Diese bezeichnen Mediziner als Kalzium-Ionen. Die Abkürzung schreiben Ärzte Ca+. Das Kalzium spielt bei vielen lebensnotwendigen Prozessen eine wichtige Rolle. Beispielsweise braucht es der Körper, um Enzyme und Hormone zu aktivieren.

Kalzium

Kalzium zuführen? © PhotoSG – Fotolia.com


Wo und warum befindet sich Kalzium im Körper?

Vorwiegend kommt das Kalzium in den Knochen und den Zähnen vor. Knapp 99 Prozent der Gesamtmenge im menschlichen Körper befindet sich an diesen Orten. Innerhalb des Organismus erhält die Funktion des Kalziums eine hohe Priorität. Beispielsweise benötigt der menschliche Körper den relevanten Stoff für die Blutgerinnung. Ebenso dient das Kalzium der elektrischen Erregung von Nerven und Muskeln. Eine der wichtigsten Aufgaben des elektrisch geladenen Teilchens ist das Aktivieren von Enzymen.

Dies spielt beispielsweise bei der Verdauung eine wichtige Rolle. Zudem zeigt sich eine Beteiligung des Kalziums bei der Ausschüttung bestimmter Hormone. Liegt eine Störung der Prozesse vor, untersuchen die Mediziner die Blutwerte des Kalziums. Auch bei einer langsamen oder nicht einsetzenden Blutgerinnung kommt es zu einer Untersuchung des Kalzium-Wertes. Liegt eine erhöhte oder eine erniedrigte Konzentration des relevanten Teilchens vor, deutet dies beispielsweise auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse hin.

FSH Blutwerte

 Blutwerte © angellodeco – Fotolia.com

Sinken die Blutwerte des Kalziums ab, benötigen die betroffenen Personen Nachschub des wichtigen Stoffs. In diesem Fall verschreiben die Mediziner Tabletten, die eine hohe Konzentration an Kalzium enthalten. Der tägliche Bedarf eines gesunden Menschen liegt bei einem Gramm Kalzium. Da das Mineral eine Beteiligung an der Blutbildung aufweist, brauchen vorwiegend junge Frauen und Schwangere eine erhöhte Konzentration des Zusatzstoffs. Auch ältere Menschen profitieren von der vermehrten Einnahme kalziumhaltiger Lebensmittel.

 

Die Normwerte des Kalziums bei Erwachsenen

In einem großen Blutbild erkennen die Ärzte die Konzentration des Kalziums bei den Blutwerten. Der Normwert des relevanten Stoffs bei Männern liegt zwischen 2,5 und 2,6 Millimol pro Liter Blut. Die Untergrenze im Gesamt-Kalzium beträgt 2,2 Millimol pro Liter. Die Obergrenze liegt bei 2,65 Millimol je Liter Blut. Über- oder unterschreiten die Kalzium Blutwerte diesen Normbereich, gehen die Mediziner von einer Erkrankung des Patienten aus. Die Normwerte bei Männern und Frauen unterscheiden sich in der Regel nicht.

Jedoch vergrößert sich der Kalziumbedarf der Frau, wenn die Regel einsetzt. Ebenso benötigen schwangere oder stillende Frauen mehr Kalzium, um ihren täglichen Bedarf zu decken. Geschieht dies nicht über die Nahrungsaufnahme, verschreiben die Ärzte Präparate, die ausreichend Kalzium enthalten. Somit bleiben die Blutwerte des Kalziums auch während des Stillens konstant.

Kalzium

Kalzium zuführen? © PhotoSG – Fotolia.com

Krankheiten verursachen niedrige Kalzium-Werte

Zeigt sich der Kalzium-Wert im Blut unterhalb der Normgrenze, leiden die betroffenen Patienten an einer Entzündung. Oftmals resultiert die niedrige Konzentration des Kalziums aus einer Pankreatitis. Jedoch verursachen auch Verdauungs-Störungen einen niedrigen Kalzium-Wert. In der Fachsprache nennen sie sich Malabsorptions-Syndrom.

Einen weiteren Grund für einen gesenkten Kalzium-Wert stellt eine Nieren-Erkrankung dar. Beispielsweise leiden die Patienten unter einer chronischen Nierenschwäche oder einem nephrotischen Syndrom. Zudem zeigt sich ein niedriger Kalzium-Wert im Fall von:

  • einer Leberzirrhose,
  • Knochen-Metastasen,
  • einem Mangel an Vitamin D
  • oder einer Unterfunktion der Nebenschilddrüsen.

Hohe Kalzium-Werte deuten auf Überfunktionen hin

Zudem gibt es Menschen, bei denen ein erhöhter Kalzium-Wert vorliegt. Dies geschieht beispielsweise, wenn die Betroffenen an einer Hormonstörung leiden. Eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen sorgt für diese Störung. Ebenso kommen als Ursache eine Schilddrüsen-Überfunktion sowie Morbus Addison infrage. Des Weiteren deutet ein stark ansteigender Kalzium-Wert auf eine Krebs-Erkrankung hin. Brustkrebs oder Lungenkrebs wirken sich auf diese Weise auf den Kalzium-Haushalt aus. Auch eine Erkrankung der Lunge, Sarkoidose, sorgt für einen erhöhten Wert des Kalziums. Entwässernde Arzneien sowie zu viel Vitamin D verstärken ebenso die Produktion des körpereigenen Kalziums.

 

Die Kalzium-Werte im Körper zusammengefasst

Innerhalb des menschlichen Körpers tritt das Kalzium als elektrisch geladenes Teilchen auf. Vorwiegend kommt es in den Knochen und in den Zähnen vor. Der relevante Stoff erhält bei der Blutgerinnung eine hohe Priorität. Zudem sorgt er für die Aktivierung von wichtigen Enzymen und Hormonen. Die Bewegung der Muskeln beeinflusst das Kalzium im gleichen Fall. Die Blutwerte des Kalziums geben Aufschluss über verschiedene Erkrankungen. Ein niedriger Wert lässt beispielsweise auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse schließen.

Autorenprofil

Gesundheitsredaktion

Anna Nilsson, Journalistin, und Medizinredakteurin seit 2001, medizinische Angestellte. verfasst medizinjournalistische Artikel unter anderem im Gesundheitsmagazin www.grossesblutbild.de


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 rating, 1 votes)
Loading...

Redaktions Tipp:

Die Vene im Körper

Wieviel Blut hat ein Mensch

Wie viel Liter Blut hat der Körper des Menschen – eine ausführliche Antwort Aus generellem Interesse oder aus aktuellem Anlass vor […]