Wie lange kann man Cannabis nachweisen?

Die Nachweiszeit von Cannabis

Canabis Test

Canabis Nachweiszeit im Körper © goodmanphoto – Fotolia.com

Um den Konsum der Droge Cannabis nachzuweisen, kontrollieren Ärzte den THC-Wert. Unter den Betäubungsmitteln erhält das Tetrahydrocannabinol eine besondere Stellung. Es baut sich langsam ab, daher ermöglicht es einen langen Nachweis von Cannabis. Die Einnahme des Rauschmittels stellt keinen Straftatbestand dar. Deshalb erfolgt der Beleg des Konsums ausschließlich bei betriebsärztlichen Untersuchungen oder Verkehrskontrollen. Privatpersonen benutzen zu diesem Zweck einen THC-Schnelltest.

 

 

Wie lange bleibt Cannabis im Körper?

Durch den langsamen Abbau der einzelnen Rückstände des Rauschmittels funktioniert der Nachweis von Cannabis lange Zeit. Dabei unterscheiden sich zwei grundlegende Werte. Der aktive THC-Wert zeigt auf, wie lange die letzte Einnahme der Droge zurückliegt. Die entsprechenden Abbaustoffe geben die Häufigkeit des Konsums an. Sie stellen den passiven Tetrahydrocannabinol-Wert dar. Beide Messergebnisse erhöhen sich durch einen langfristigen Konsum des Rauschmittels.

Nachweismöglichkeiten von Canabis

Der Nachweis des aktiven THC-Wertes funktioniert ausschließlich über einen Bluttest. Dabei spielen die Häufigkeit der Einnahme und die jeweilige Menge eine Rolle. Die Nachweiszeit liegt zwischen zwölf Stunden und drei Tagen. Die Abbau-Produkte der Droge Cannabis (THC-COOH) bleiben 48 bis 72 Stunden im Blut. Dieser Zeitraum gilt bei einem einmaligen Konsum. Bei einer mehrmaligen Einnahme verlängert sich die Nachweisdauer der Rückstände auf drei Tage bis zu einer Woche.

Konsumieren die Betroffenen die Droge regelmäßig, liegt die Nachweiszeit im Blut bei einem Monat. Die des Cannabis im Urin weist ebenfalls diese Unterschiede auf. Mit Harn als Probematerial belegt der Anwender des Tests ausschließlich den Konsum der Abbau-Produkte des Rauschmittels. Bei einer einmaligen Einnahme bleiben die Rückstände zwei bis vier Tage im Harn. Nehmen die Patienten die Droge gelegentlich, besteht die Möglichkeit des Nachweises im Urin während eines Zeitraums von fünf Tagen bis zu drei Wochen. Bei dem stetigen Konsum verlängert er sich auf zwei bis drei Monate.

Die Abbau-Produkte bei dem Cannabis-Konsum

Die Möglichkeit des langen Nachweises von Cannabis liegt vorrangig an dem langsamen Abbau der Drogen-Rückstände. Diese entstehen durch eine Metabolisierung des Delta-9-THCs im Körper. Sie zeigen sich lipophil und lagern sich aus diesem Grund im Körperfett ab. Bei einem chronischen Konsum kommt es bei den Patienten zu einem Aufbau eines THC-COOH-Polsters im Körperfett. Daher bleiben die Rückstände einen langen Zeitraum im Organismus bestehen.

Bei den Konsumenten gibt es individuelle Schwankungen. Dabei spielen der allgemeine gesundheitliche Zustand und der Stoffwechsel eine bedeutende Rolle. Entsteht eine Veränderung des Metabolismus, führt dies zu einer Verlängerung der Nachweiszeit von Cannabis. Die Gründe hierfür liegen beispielsweise in:

  • einer Diät,
  • einer Schwangerschaft,
  • einer Krankheit
  • oder hormonell bedingten Ursachen.

Der Cannabis-Schnelltest für den Hausgebrauch

Der Nachweis des aktiven THCs erfolgt ausschließlich anhand eines Bluttests und einer anschließenden Untersuchung im Labor. Jedoch gibt es praktische THC-Schnelltests, die sich explizit für die private Nutzung eignen. Sie weisen die Abbau-Produkte des Rauschmittels im Urin nach. Weil der Nachweis von Cannabis lange Zeit funktioniert, führen die Anwender den Test nicht zwingend sofort nach dem Konsum durch.

weiter zum Canabis Schnelltest

 

Die entsprechenden Teststreifen erhalten die Verwender in Online-Apotheken oder bei Händlern im Internet. Ein sicheres Ergebnis gewährleisten die hygienisch verpackten und sterilen Teststäbchen. Um den Schnelltest durchzuführen, benötigen die Interessenten einen der Teststreifen, einen Messbecher und eine Urinprobe. Für diesen Zweck eignet sich der morgendliche Harn, da er über weniger Verunreinigungen verfügt. Des Weiteren nutzen die Tester den Mittelstrahlurin. Dabei handelt es sich um den festen Harnstrahl nach den ersten Tröpfchen beim Urinieren.

Den Mittelstrahlurin füllen die Interessenten in den Messbecher. Sie entnehmen der Verpackung einen Teststreifen und tauchen ihn in die Flüssigkeit. Das Objekt bleibt fünf bis sieben Sekunden in dem Harn. Im Anschluss daran legen die Anwender den Streifen auf einen trockenen und sauberen Untergrund. Verunreinigungen verfälschen unter Umständen das Test-Ergebnis. Nach fünf Minuten erkennen die Tester auf dem Streifen eine Verfärbung. Diese weist auf ein positives Ergebnis des Schnelltests hin.

 

Der Nachweis von Cannabis in der Zusammenfassung

Cannabis gehört zu den Drogen mit einer langen Nachweiszeit. Dabei unterscheiden sich das aktive und das passive THC. Zum Nachweis des aktiven THC eignet sich ausschließlich das Blut des Konsumenten. Bei dem passiven THC handelt es sich um die Abbau-Produkte des Rauschmittels. Sie bleiben bei einem einmaligen Konsum bis zu vier Tage im Urin.

weiterführend:

http://www.gruene-hilfe.de/2012/05/29/nachweiszeiten-von-thc/

Autorenprofil

Gesundheitsredaktion

Anna Nilsson, Journalistin, und Medizinredakteurin seit 2001, medizinische Angestellte. verfasst medizinjournalistische Artikel unter anderem im Gesundheitsmagazin www.grossesblutbild.de


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 rating, 1 votes)

Redaktions Tipp:

Grafik zur Blut-Stillung

Blutstillung (Hämostase)

Die Blutstillung bei Blutungen innerhalb der primären Hämostase Kommt es zu einer Verletzung, ist die normale Reaktion eine Blutung. Stoppt […]