Unser Blut - Fakten zu Erkrankungen und Blutdiagnostik

Funktionen, Werte und Hintergründe zum Grossen Blutbild

Grosses Blutbild - Fakten und Untersuchungen

Hier auf Blutbild diagnostik bekommen Sie einen umfassenden Informationsüberblick zu den hauptsächlichen Blutuntersuchungen wie dem Großen Blutbild, sowie alle Fakten und Hintergründe zum menschlichen Blut. Bei Blutuntersuchungen und Labordiagnostik-Verfahren wie dem Großen Blutbild sind Blutwerte notwendig um vielfältige Krankheiten zu erkennen. Für diverse Gesundheitsindikatoren eignen sich unter Umständen auch Urin und Blutuntersuchungen die es hier als Schnelltests für Zuhause gibt. In jedem Fall sollte ein Krankheitsverdacht ernst genommen und mit medizinischen Untersuchungen von Ihrem Hausarzt diagnostiziert werden:

Medizinerin im Labor

Blutwerte einfach erklärtBlutwerte einschätzen:
Die Analyse der Blutwerte besitzt in der Medizin einen hohen Stellenwert. Die Zusammensetzung des Blutes ist in Kombination mit auftretenden Symptomen ein wichtiges Hilfsmittel für die Diagnose vorliegender Erkrankungen.
Übersicht Blutwerte


Blut und Werte als Spiegel der Gesundheit

Aktuelle Themen

5 wichtige Fragen zum Blut und der Blutabnahme:





Das große Blutbild

aktualisiert 21.01.2016 medizinische Kontrolle: K.Dittrich,

Ein Blutbild geben Mediziner sowohl als routinemäßige Untersuchung als auch bei Verdacht auf Krankheiten und Störungen in Auftrag. Grundsätzlich ist zwischen dem kleinen und dem großen Blutbild zu unterscheiden.

Diese beinhalten unterschiedliche Parameter und geben Auskunft über verschiedene Erkrankungen. Regelmäßig geben Infektionen, Fehlfunktionen des Körpers oder anstehende operative Vorgänge Anlass zu einer Kontrolle des Blutes. Dazu erzeugt der Mediziner eine leichte Stauung im Unterarm des Patienten. Sodann entnimmt er mittels einer Punktion durch eine Nadel eine feststehende Menge Blut. Der Bedarf orientiert sich an dem Verdacht und am Alter des Patienten.


Um ein Großes Blutbild zu erhalten, bieten sich dem Mediziner zwei verschiedene Möglichkeiten an. Der Arzt wählt zwischen einem automatisch erstellten und einem sogenannten analogen Blutbild. Bei letzterer Variante erstellt die mit der Analyse betraute Fachkraft das Ergebnis mittels ihrer Beobachtungen unter dem Mikroskop.

Unter dem großen Blutbild sind die Werte eines kleinen Blutbildes zusammen mit der Differenzialdiagnose zu verstehen. In einem kleinen Bild erhält der Arzt Auskunft über die Zusammensetzung des Blutes. Verschiedene Blutzellenarten, wie Erythrozyten und Leukozyten, bilden die Grundlage. Bei Leukozyten handelt es sich um die umgangssprachlich weißen Blutkörperchen. Erythrozyten sind rote Blutkörperchen.

Unter Retikulozyten ist die Anzahl der neuen, noch nicht voll ausgebildeten Erythrozyten zu verstehen. Der Wert Hämatokrit bezeichnet die gesamte Anzahl der Blutzellen im Blut. Weiterhin bildet der Hämoglobin-Wert die Menge an Blutfarbstoff ab. Bei der Differenzialdiagnose durch ein großes Blutbild erhält der Arzt eine höhere Anzahl von Werten und spezielle Ergebnisse. Diese geben die Anzahl der Untergruppierungen von Leukozyten wieder. Deren Zahl indiziert verschiedene Erkrankungen sowie Krebs in einigen Varianten. Weiterhin ist deren Anzahl ein Indikator für Infekte, die das Blut betreffen.

Die wichtigsten Werte der Erythrozyten, des Hämoglobin, des Hämatokrit, der Leukozyten, der Granulozyten und der Thrombozyten werden nach definierten Normwerten eingeschätzt und als Indikatoren ausgewertet.

Leukozyten und ihre Eigenschaften

Leukozyten liegen in drei Arten vor. Diese heißen:
  1. Monozyten
  2. Granulozyten
  3. Lymphozyten


Granulozyten

Großes Blutbild: Ist der Wert der Granulozyten im Großen Blutbild erhöht, deutet dies auf eine erhöhte Immunabwehr hin. Bei einem geringen Wert ist die Bildung verringert oder sie werden im Körper verstärkt gebraucht. Bei den Granulozyten gibt es 3 weitere Unterteilungen, nämlich in die neutrophilen, die basophilen und die eosinophilen Granulozyten, die jeweils unterschiedliche Aufgaben in der Immunabwehr wahrnehmen. weiterlesen: Granulozyten

Neutrophilen Granulozyten

Sind die Werte der neutrophilen Granulozyten Differenzialblutbild beim Großen Blutbild zu niedrig kann dies auf verschiedene Krankheiten wie Infektionen, Tumorbildung oder Vitaminmangelerscheinungen, besonders des B 12 hinweisen. Zu hoch sind die neutrophilen Granulozyten im Großen Blutbild dann wenn der Körper beispielsweise chronisch entzündet, vergiftet oder verbrannt ist. Es kann sich auf diese Weise auch eine Krebserkrankung anzeigen. Der Normalwert der segmentkernigen neutrophilen Granulozyten 3.000- 5.800 pro µl Blut. Das sind ca. 50-70 %.

Basophilen Granulozyten

Sind die Werte der basophilen Granulozyten niedrig lässt dies auf heftige Infektionskrankheiten schließen. Erhöhte Werte zeigen sich beispielsweise bei Allergien oder Leukämie. Der Normalwert der basophilen Granulozyten beträgt 15- 50 pro µl Blut. Das sind ca. 0- 1 %

Eosinophilen Granulozyten

Die eosinophilen Granulozyten sind oft beim sogenannten burn out Syndrom, körperlicher Überbelastung und übermäßigem Stress sehr niedrig. Sind die Werte dagegen erhöht kann dies beispielsweise auf allergene Reaktionen hinweisen. Der Normalwert der eosinophilen Granulozyten betrrägt 50-250 pro µl Blut. Das sind ca. 1-4 %.

Monozyten

Die Aufgabe der Monozyten ist ebenfalls der Schutz des Immunsystems, indem sie Krankheit verursachende Teilchen aufnehmen und weitere Zellen zur Abwehr aktivieren. Der Normalwert der Monozyten beträgt 285- 500 pro µl Blut. Das sind ca. 3-7 %.

Lymphozyten

Großes Blutbild: Die Anzahl der Lymphozyten im Großen Blutbild gibt ebenfalls Auskunft darüber, ob der Körper mit Infektionen zu kämpfen hat. Die Lymphozyten haben sehr vielfältige Funktionen. Dabei kommt den T- Lymphozyten eine andere umfassende Stellung zu, als den B-Lymphozyten. Der Normalwert der Lymphozyten beträgt 1.500-3.000 pro µl Blut. Das sind ca. 25-45 %

Bestandteile des Blut
Granulozyten dienen der Immunabwehr des Menschen. Monozyten haben den größten Umfang. Sie sind unverzichtbar für die Gesamtkonstruktion des Blutes. Lymphozyten wehren Bakterien und Fremdstoffe ab. Darüber hinaus verändern sie sich, wenn im Körper Tumore heranwachsen. Niedrige Leukozyten typisieren einen abgeklungenen Infekt oder eine Anämie. Neben den Leukozyten bewertet der Laborbefund die Erythrozyten. Neben ihrer Anzahl spielt die Form und Stabilität für mehrere Funktionen des Körpers eine wichtige Rolle. Verformte oder abnorm große Erythrozyten weisen auf Mangelerscheinungen infolge von zu wenig Folsäure oder bestimmten Vitaminen hin.

Weitere Ergebnisse durch ein Großes Blutbild

Neben dem Aufbau des Blutes sowie der Differenzialdiagnose gewinnt der Arzt aus dem Blutbild weitere Hinweise auf den Gesamtzustand. Im Blut weist er gefährliche Erreger, wie Malaria oder das HI-Virus nach. Darüber hinaus gibt es Auskunft über das ausreichende Vorhandensein von Elektrolyten. Darunter sind verschiedene Mineralien und Salze zu verstehen, die für biochemische Abläufe im Körper wichtig sind. Darüber hinaus signalisieren hohe Entzündungswerte im Blut Infekte und Auto-Immunerkrankungen wie Hashimoto. Die Werte verschiedener Organe, wie der Leber, entstehen ebenfalls aus dem Blutbild. Frauen sehen sich bei regelmäßigen Untersuchungen durch einen Gynäkologen einer weiteren Untersuchung gegenübergestellt. Hormonelle Schwankungen und Ungleichgewichte stellt der Arzt mit einem hormonellen Blutbild fest. Weitere Blutuntersuchungen indizieren Vorfälle. Toxikologische Blutbilder erstellt der Notallarzt bei Vergiftungen. In fast jedem medizinischen Bereich gibt es Blutbilder, die fachabhängige Werte widerspiegeln.  


Nachfolgend werden einige wichtige Blutbestandteile näher beschrieben.

Einige Blutbild Werte auf einen Blick
Normalwerte
Männer Frauen
Erythrozyten 4,3-5,6 Mio/µl 4,0-5,4 Mio/µl
Retikulozyten 3-18/1.000 Erythrozyten 3-18/1.000 Erythrozyten
Leukozyten 3.800-10.500/µl 3.800-10.500/µl
Granulozyten
stabkernige Neutrophile 3 bis 5% 3 bis 5%
segmentkernige Neutrophile 54 bis 62% 54 bis 62%
Eosinophile 1 bis 4% 1 bis 4%
Monozyten 3 bis 8% 3 bis 8%
Lymphozyten 25 bis 45% 25 bis 45%
Thrombozyten 140.000-345.000/µl 140.000-345.000/µl
Hämatokrit 42-50% 38-44%
Hämoglobin 13-17 g/dl 12-16 g/dl
g = Gramm | µl = Mikroliter = 10-6 = 1 Millionstel Liter | dl = Deziliter (100 milliliter)


MCV Wert, er wird beim kleinen Blutbilde erhoben und benennt das Erythrozyteneinzelvolumen, das MCV hilft bei der Ursachensuche nach einer Blutarmut weiter: MCV Wert

MCV Wert, er wird beim kleinen Blutbilde erhoben und benennt das Erythrozyteneinzelvolumen, das MCV hilft bei der Ursachensuche nach einer Blutarmut.. weiter: MCV Wert

Gamma GT Wert, der wichtige Indikator: dieser Wert zeigt uns nicht nur den Gesundheitszustand unserer Leber sondern weist auch zuvelässig auf andere Erkrankungen hin. weiter: Gamma GT Wert

Granulozyten
, Bestandteile des Immunsystems: Sie gehören zum Abwehrsystem des Körpers und bekämpfen Infektion und Entzündung. weiter: Granulozyten

Hämoglobin,
Gibt unserem Blut die rote Farbe: der eisenhaltige rote Blutfarbstoff Hämoglobin zählt zu den Sauerstofftransportproteinen und ist lebenswichtig. weiter: Hämoglobin

Blutwerte