Was kann man gegen Nasenbluten tun?

Hilfe bei Nasenbluten

Ursache von Nasenbluten ist meist ein geplatztes Blutgefäß am unteren Teil der Nasenscheidewand. Die Gefäße sind dort sehr empfindlich und platzen leicht. Nasenbluten verliert sich meist mit zunehmendem Alter.

Was kann man gegen Nasenbluten tun?

Üben Sie zehn Minuten lang Druck auf die Nase aus. Hört die Blutung danach nicht auf, sollten sie weitere zehn Minuten drücken und zugleich einen kühlen Waschlappen in den Nacken legen. Blutet es anschließend immer noch, holen Sie medizinische Hilfe.

– Nasenbluten stillen: Ihr Kind sollte leicht nach vorn gebeugt sitzen und den Mund öffnen. Drücken Sie nun die Nasenflügel direkt über den Nasenlöchern fest zusammen. Ein kühler Waschlappen im Nacken ist hilfreich. Ihr Kind sollte sich nicht hinlegen, da sonst das Blut über die Nase in den Rachen läuft, verschluckt wird und Übelkeit hervorruft.

Bluthusten

Blut-Beimengungen beim Husten auspucken? © deagreez – Fotolia.com

 

Was sind die Ursachen von Nasenbluten

Manche Kinder sind anfälliger für Nasenbluten als andere. Kinder, die in der Nase bohren oder an allergischer Rhinitis leiden und Nasenspray verwenden, sind häufiger betroffen. Nasenbluten kann auch als Folge einer Verletzung auftreten.

 

Soll ich einen Arzt aufsuchen?

Wenn Ihr Kind direkt nach einem Unfall, z.B. nach einem Sturz, oder nachdem ihm ein Fußball ins Gesicht geflogen ist, Nasenbluten bekommt, sollten Sie mit ihm zum Arzt gehen. Die Nase könnte gebrochen sein.

Meist kann Nasenbluten zu Hause behandelt werden. Bekommt Ihr Kind häufig Nasenbluten (einmal pro Woche oder öfter), sollten Sie zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt gehen. Die Blutgefäße, die das Problem verursachen, können verätzt oder verödet werden. Außerdem kann man eine antiseptische Creme auf die Nasenscheidewand auftragen. Auch ein chirurgischer Eingriff ist möglich.

 

Kann man vorbeugen?

Ihr Kind sollte möglichst nicht in der Nase bohren. Durch das Verwenden von Vaseline oder Nasensalbe wird die Nasenschleimhaut vor dem Austrocknen geschützt und es kommt seltener zu Nasenbluten. Manche Menschen neigen bei sehr trockener Luft zu Nasenbluten. Hier hilft ein Luftbefeuchter oder ein feuchtes Tuch, das über die Heizung gelegt wird.

Wenn die Nase aufgehört hat zu bluten, sollte Ihr Kind zwölf Stunden lang nicht die Nase putzen. Sonst könnte sich ein Blutpfropf lösen und die Nase wieder bluten. Auch körperliche Anstrengungen und Herumtoben sollten zwölf Stunden lang vermieden werden.

 


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 rating, 1 votes)
Loading...

Redaktions Tipp: