Krankenhauskeime: Symptome und Anzeichen von multiresistenten Keimen

Gefahr in Krankenhäusern: MRSA, VRE und MRGN – Krankenhauskeime und Symptome einer Infektion mit multiresistenten Keimen erkennen

Für gesunde Menschen sind sie kein großes Problem, für Kranke und Geschwächte können sie aber zur tödlichen Gefahr werden: multiresistente Krankenhauskeime. Sie verursachen die gleichen Erkrankungen wie gewöhnliche Keime auch, sind aber gegen viele Antibiotika resistent und können deshalb oft nur schwer behandelt werden. Die Symptome der Krankenhauskeime sind nicht spezifisch, weshalb sie manchmal auch zu spät erkannt werden.

MRSA Krankenhauskeime

Bacteria methicillin-resistant Staphylococcus aureus MRSA, multidrug resistant bacteria, MRSA Keime – Copyright: Kateryna Kon, bigstockphoto

Werbung

 

 

Symptome und Anzeichen einer Infektion mit Krankenhauskeimen

Die häufigsten und wichtigsten multiresistenten Krankenhauskeime sind folgende Erreger:

  1.  MRSA: multiresistenter Staphylococcus aureus
  2.  VRE: Vancomycin-resistente Enterokokken
  3.  MRGN: multiresistente gram-negative Bakterien

 

Verursachen Krankenhauskeime immer Symptome?

Es gibt viele Menschen, die in bestimmten Körperbereichen, zum Beispiel im Nasen-Rachen-Raum von Krankenhauskeimen besiedelt sind, ohne es zu merken. „Bakterien gehören ganz normal zum Menschen dazu und sind nicht gleichbedeutend mit einer Infektion.“ Wenn Menschen gesund sind und den Keim in sich tragen, ist das nicht schlimm und macht keine Beschwerden. Wenn der Keim aber von anderen Menschen oder von der natürlichen Flora des Patienten selbst in Wunden oder ins Blut gelangt, kann er dort schwere Erkrankungen verursachen.

„Jeder Zehnte trägt MRSA-Keime in sich“

 

Wie kann man Krankenhauskeime und ihre Symptome von „normalen“ Keimen unterscheiden?

Weil Krankenhauskeime und ihre nicht resistenten Verwandten die gleichen Infektionen verursachen, kann man rein anhand der Symptome nicht sofort darauf schließen, dass die Infektion durch einen resistenten Erreger verursacht wird. Krankenhauskeime haben Symptome, die auch bei vielen anderen Infektionen vorkommen. Hinweise geben aber zum Beispiel extrem ausgeprägte Krankheitsbilder, die auf die üblichen Antibiotika nicht ansprechen.

„Deutschlandweit infizieren sich etwa 30000 Menschen jährlich mit multiresistenten Keimen.“

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Interview-Kampf-gegen-multiresistente-Keime-id41307627.html

Krankenhauskeime

Krankenhauskeime im Krankenhaus, copyright: monkeybusinessimages, bigstockphoto

 

 

MRSA: die wichtigsten Krankenhauskeime und ihre Symptome

Infektionen mit einem Staphylococcus aureus verursachen drei verschiedene Gruppen von Erkrankungen. Dazu gehören Infektionen an verschiedenen Organen durch ein Eindringen des Erregers in den Körper, Toxikosen, die durch vom Bakterium produzierte Giftstoffe verursacht werden und Mischformen. Toxikosen sind klassischerweise Lebensmittelvergiftungen, die durch eine Verunreinigung von Speisen mit dem Bakterium entstehen. Sie äußern sich durch Übelkeit, starke Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall wenige Stunden nach Verzehr der verdorbenen Speisen. Meistens verschwinden die Symptome nach weniger als 24 Stunden von selbst wieder.

Die wichtigste und im Alltag relevanteste Gruppe von Erkrankungen sind die invasiven Infektionen. Wird die Haut oder Schleimhäute durch MRSA infiziert, können diese Krankenhauskeime Symptome wie Abszesse, Furunkel, Karbunkel oder andere lokale, mit ausgeprägter Eiterbildung einhergehende Hautläsionen verursachen. Auch Wundinfektionen, zum Beispiel nach einer Operation, kommen nicht selten vor.

Ebenso können verschiedene Entzündungen der Atemwege durch die Krankenhauskeime verursacht werden. Dazu gehören zum Beispiel die Nasennebenhöhlenentzündung oder die Mittelohrentzündung. Auch eine Lungenentzündung kann vorkommen.

 

Es gibt jedoch vor allem drei Krankheitsbilder, die für einen mit MRSA infizierten Patienten besonders gefährlich werden können:

Endokarditis: Die Endokarditis ist eine Entzündung der Herzklappen. Sie äußert sich durch einen längeren fieberhaften Infekt, ausgeprägte Schwäche, Nachtschweiß, ein neu aufgetretenes Herzgeräusch oder einen schnellen Herzschlag. Eine Endokarditis an sich ist bereits eine schwere Krankheit. Wird sie jedoch durch Krankenhauskeime ausgelöst, steigt das Risiko, daran zu versterben.

– Sepsis: Bei einer Sepsis befinden sich Bakterien in der Blutbahn und können so zu allen Organen gelangen und diese schädigen. Auch eine Sepsis ist ein schweres Krankheitsbild, die durch Beteiligung multiresistenter Krankenhauskeime wie MRSA noch einmal deutlich schwerer zu beherrschen ist.

– Nekrotisierende Fasziitis: Die nekrotisierende Fasziitis ist eine schwere Infektion von Haut und Unterhaut. Sie beginnt meist mit Fieber und lokalen Schmerzen. Danach entsteht eine zunehmende Verfärbung der Haut, es können sich Blasen bilden und schließlich ausgedehnte Nekrosen entstehen. Die Erkrankung muss so schnell wie möglich therapiert werden durch Antibiotika und dem Entfernen der betroffenen Hautbereiche. Sie endet aber trotzdem oft tödlich.

Als eine Mischform der Erkrankung gilt das Toxic Shock Syndrom. Es verursacht Fieber, Hypotonie und einen Ausschlag, der ähnlich wie Scharlach aussieht.

 

Symptome eines Befalls mit VRE

Vancomycin-resistente Enterokokken sind gegen besonders viele Antibiotika resistent. Eine MRSA-Infektion kann man mit dem Antibiotikum Vancomycin behandeln. VRE sind sogar dagegen bereits immun. Bei einigen Menschen sind VRE im Magen-Darm-Trakt vorhanden. Wenn sie eine Infektion verursachen, machen die Krankenhauskeime keine Symptome, die sich einem bestimmten Krankheitsbild zuordnen lassen. Sie können aber zum Beispiel in nicht heilenden Wunden oder im Rahmen einer Sepsis gefunden werden.

 

Die MRGN-Krankenhauskeime und ihre Symptome

Multiresistente gram-negative Bakterien sind ebenfalls bei einigen Menschen im Darm angesiedelt. Wenn sie von dort verbreitet werden, können die Krankenhauskeime viele Symptome und Erkrankungen verursachen. Am häufigsten werden Harnwegsinfekte festgestellt. Es gibt aber auch Infektionen der Atemwege oder Wundinfektionen.

 

Bei welchen Anzeichen sollte man an Krankenhauskeime denken?

Weil Krankenhauskeime Symptome verursachen, die sich von der herkömmlichen Infektion nicht unterscheiden, sollte man bestimmte Risikofaktoren bedenken. „Insbesondere bei Patienten, die an einer Körperstelle bereits eine Besiedlung mit einem multiresistenten Keim haben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung groß. Auch Angehörige oder sonstige Kontaktpersonen mit einer bekannten Besiedlung mit Krankenhauskeimen können die Erreger übertragen.“ Deshalb werden Patienten oft schon bei der Aufnahme ins Krankenhaus auf MRSA, den häufigsten Krankenhauskeim, getestet. Wenn Angehörige einen der multiresistenten Krankenhauskeime im Nasen-Rachen-Bereich tragen, sollten sie bei Kontakt mit dem Kranken und insbesondere bei der Wundpflege einen Mundschutz tragen.

 

Werbung

Literatur und Links:

Kayser et al., Taschenlehrbuch Medizinische Mikrobiologie

www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Jeder-Zehnte-traegt-MRSA-Keime-in-sich,antibiotika285.html

Werbung

Werbung

Autorenprofil

DocKlavi, Medizinautorin

DocKlavi ist Fach- und Medizinautorin. Sie arbeitet als medizinische Fachangestellte im Gesundheitswesen und ist Mutter von 2 Mädchen. In Ihrer redaktionellen Arbeit für unser Gesundheitsmagazin ist Sie verantwortlich medizinische Sachverhalte allgemeinverständlich darzustellen.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 rating, 7 votes)

Redaktions Tipp: