EMS Geräte – Fit durch elektrische Muskelstimulation

EMS Geräte zur Schmerzlinderung und zum Muskelaufbau: Wenn es darum geht, fit und gesund zu bleiben, werden immer mehr Männer und Frauen aktiv. Fitnessstudio, Bewegung, gesunde Ernährung und ein ausgewogenes und harmonisches Leben sind für viele nicht genug. Wir wollen uns in dem folgenden Artikel die Funktionsweise vom EMS Elektrostimulationsgeräten genauer ansehen. Zunächst erfahren Sie, wie das Messgerät funktioniert, wie Sie es am besten anwenden und was Sie beim Kauf beachten sollten.

Was gilt es beim Umgang mit EMS Geräten zu beachten?

EMS GEräte werden im Gesundheitswesen und im Sport eingesetzt, um die Leistungsfähigkeit der Muskeln zu steigern und das Training zu unterstützen oder Schmerzen zu behandeln. In diesem Bereich fällt einmal mehr auf, dass EMS Geräte nicht isoliert ohne Bewegung zum Einsatz kommen.

Anzeige:

[amazon bestseller=“Elektrostimulationsgerät“ items=“4″ grid=“4″]

 

Studien haben herausgefunden, dass sich infolge des Trainings messbare Steigerungen herausstellten. Das war auch bei untrainierten Anfängern möglich. Insbesondere die Schnellkraft und die Stärke haben sich enorm entwickelt. Das mag wohl ein Grund sein, warum EMS Geräte vorwiegend die schnellzuckenden Muskeln ansprechen. Selbstverständlich setzen diese Erfolge eine angemessene Häufigkeit des Trainings und eine ansprechende Dauer voraus. Die Impulsdauer sollte zwischen 200-400 µs andauern.

Insbesondere der Vergleich von konventionellem Muskeltraining und EMS Geräten hat zu erstaunlichen Erkenntnissen geführt. Schließlich konnten die Testergebnisse zu Gunsten der EMS Geräte ausfallen. Dabei sind die Zugewinne an Kraft vergleichbar, aber eigentlich nicht wesentlich höher als das aktive Training. Es ist die Besonderheit, die Reize von außen zu setzen, die eine sinnvolle Ergänzung zum Krafttraining und Ausdauertraining realisieren, um eine Reizvariation und Reizsteigerung zu erzielen.

 

Was ist eine Elektrostimulation?

Im Prinzip verstehen wir diesen Begriff wörtlich. Reizen Sie Ihren Körper durch elektrische Felder, bewegen wir uns im Bereich der Elektrostimulation. Interessant wird es bei der medizinischen Elektrostimulation.

Zumeist sind Nerven im Bereich der Beine und Arme für den unaufhörlichen Abbau von Muskelzellen verantwortlich. Schließlich haben wir es mit einer Lähmung des Nervs direkt an der Peripherie unseres Körpers zu tun.

 

In diesem Fall kann nur eine ausgefeilte Therapie der Elektrostimulation weiterhelfen, indem gezielt an die betreffenden Körperstellen Stromstöße gegeben werden. Dadurch simulieren Elektroden den inaktiven Nerv und den damit zusammenhängenden Muskel. Im Prinzip lassen sich Muskeln ganz gut durch unterschiedliche Arten ansprechen und reizen, sodass der Körper sehr gut auf die medizinische Elektrostimulation anspricht.

Doch Vorsicht: Der Körper reagiert sehr empfindlich auf elektrische Stromstöße, sodass hier schon sehr geringe Spannungen unter 40 V ausreichen. Darüber hinaus sollten Sie insbesondere Schweißbildung vermeiden. Andernfalls kann es zu Verbrennungen und Einschränkungen der Funktionen kommen. Überdies sollten Sie besonders vorsichtig mit den Leitungen zum Herzmuskel umgehen. Bei Menschen mit Herzrhythmusproblemen kommt das Elektrostimulationsgerät nicht zum Einsatz. Hier riskieren Sie Herzrhythmusstörungen.

 

 

Mit EMS Bauchmuskelgürteln schneller & effektiver Muskeln aufbauen

Ab sofort gibt es Elektrostimulationsgeräte, die sich als Rückenmuskelgürtel und Bauchmuskelgürtel praktisch beim Training anwenden lassen. Ihre angenehmen Oberflächen und ihre gezielte Stimulation sind perfekt geeignet für das Muskeltraining an der frischen Luft oder im Fitnessstudio. Ebenso einfach zu steuern ist der TENS Gürtel, der sich ebenso flexibel einstellen lässt und am besten über einen stabilen Klettverschluss und ein Verlängerungsband verfügt, um sich an unterschiedliche Körperproportionen anzupassen.

Wobei Rücken- und Bauchmuskelgurte nur dann Sinn machen, wenn Sie das Bauchmuskeltraining durchführen. Hier spielt es eigentlich keine Rolle, wie viele Elektronen zur Verfügung stehen. Sie müssen nur an den richtigen Stellen sitzen. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt einen Blick auf die Bedienungsanleitung werfen und den Gürtel richtig umlegen.

 

 

Was bewirkt die Muskelstimulation durch EMS Geräte?

Lassen Sie uns auf einen Teilbereich der Muskelstimulation zu sprechen kommen. Durch ein TMS Gerät senden Sie gezielte Reize an die Muskelzellen, um diese zu stimulieren und in ihrer Größe zu optimieren. Wichtig ist es, dass die Stimulation bedeutend länger oder intensiver als die der Nerven ausfällt. Andernfalls würden die Muskelzellen keine Veränderung spüren. Oftmals werden Oberflächenelektroden eingesetzt, die einfach auf der Haut geklebt werden.

 

Elektrostimulationsgeräte lassen sich beim Training ebenso wie bei der Rehabilitation einsetzen. Um das gesamte Spektrum der Muskelfasern abzudecken, variieren die Reizfrequenzen der Elektrostimulationsgeräte.

  1. Kurz hintereinander erfolgen die Impulse.
  2. Dabei sollten Sie immer wieder eine Pause einlegen.
  3. Infolgedessen lassen sich Pausen von Impulsen
  4. Wobei in den Impulsphasen die Muskeln über die eigentliche Reizschwelle hinaus stimuliert wird.
  5. Wir befinden uns im Zustand der Muskelkontraktion. Dabei ist es sinnvoll, die natürlichen Bewegungen des Muskels nachzuahmen.
  6. Immer wenn Sie sich bewegen, sendet das Gehirn einen bestimmten Reiz an die Muskeln, um Impulse zu bekommen.

 

Im Prinzip macht man in der Muskelstimulation mit den Geräten nichts anderes, als diese natürlichen und unterbewusst ablaufenden Reizungen mechanisch durchzuführen. So sendet das EMS Gerät die Impulse an den Muskel. Im Prinzip gelangen sie von außen in die Muskelzellen.

 

 

Wie Sie schneller Muskeln aufbauen?

In der Impulsphase ziehen sich die Muskeln fortwährend zusammen, um sich danach vollständig zu entspannen. Nun davon auszugehen, dass Muskelstimulation nebenher abläuft, ohne sich dabei anzustrengen, wäre irreführend. Tatsächlich haben Sie die Gelegenheit, über parallel verlaufende Bewegung oder Kurse sowie gezielte Übungen den Muskelaufbau weiter anzuregen.

Sorgen Sie auf diese Weise dafür, die Effekte weiter zu verstärken, um schneller Muskeln aufzubauen. Das mag wohl ein Grund sein, warum wir es als EMS Training bezeichnen, das mit den 70ern aufgekommen ist und sich selbst bei den Spitzensportlern durchgesetzt hat. Kombinieren Sie die Übungen und EMS Stimulationen mit sehr einfachen Bewegungen und regelmäßigen Pausen. Auf diese Weise können Sie auch die Koordination verbessern.

 

Infolgedessen kommt es zu strukturellen Anpassungen direkt in der Muskulatur. Diese bilden eine Basis für eine Vermessung der muskulären Leistungsfähigkeit. Gerade in der Zusammensetzung der Muskelfasern, im Querschnitt und in der eigentlichen Aktivität der Enzyme sind wissenschaftliche Studien zu positiven Erkenntnisse gekommen.

 

Aktives & passives Muskeltraining

Mittlerweile gibt es die Chance, die Muskelaktivierung aktiv oder passiv durchzuführen. Dabei ist der willkürliche und unwillkürliche Mix der Stimulation der Muskulatur besonders vielversprechend. Obendrein erreichen Sie eine höhere Kontraktionsstärke.

 

Kauf von Elektrostimulationsgeräten, was beachten?

Kritikpunkte am Umgang mit den EMS Geräten zielen vor allen Dingen auf die Vernachlässigung der Koordination und der Ansteuerung der Muskulatur ausgehend von den Zentralnerven ab.

Beim Einsatz und beim Kauf von Elektrostimulationsgeräten sollten Sie unbedingt auf das entsprechende Prüfzertifikat achten und ausschließlich geprüfte Medizinprodukte anwenden. Die führenden Hersteller punkten mit verschiedenen Programmen, die sich individuell auf das eigene Trainingsprogramm einstellen lassen.

Darüber hinaus gibt es noch dazu Anwendungen, die bereits im System vorprogrammiert sind sowie praktische Elektroden, die sich schonend und sicher auf dem Körper verkleben lassen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass die entsprechenden Körperpartien rasiert sind.

 

Wie Elektrostimulationsgeräte Schmerzen lindern?

Außerdem verbinden die Elektrostimulationsgeräte die Muskelstimulation mit der Schmerztherapie. Gerade wenn Sie an Verhärtungen und Verspannungen leiden oder infolge einer falschen Körperhaltung Schmerzen in den Muskeln verspüren, sollten Sie unbedingt den Einsatz von EMS Geräten testen.

Auf diese Weise wird das Elektrostimulationsgerät zu einem zuverlässigen Begleiter, das dem Körper und Verspannungen im Muskel nach einem langen Tag die notwendige Entspannung zukommen lassen. Greifen Sie nicht vorschnell zu Medikamenten und Schmerzmitteln, sondern gehen Sie über die Elektrostimulation den Schmerzen und Ursachen nach.

Insbesondere die punktgenaue Anwendung über die Elektroden soll einer schnelle Verbesserung erzielen. Die Hersteller setzen auf getrennt regulierbare Kanäle, die sich im Hinblick auf die Bedürfnisse positiv einsetzen lassen. So unterscheidet sich die Verwendung in Bezug auf

  • die Regeneration,
  • die Schmerzlinderung oder
  • das Muskeltraining.

 

Für alle drei Teilbereiche eignen sich Elektrostimulationsgeräte.

 

Mit EMS Gerät Bauch, Beine und Po straffen

Möchten Sie Ihre Körperproportionen optimieren, die Problemzonen wie Bauch, Beine und Po straffen? Auch hier haben die Elektroden mit den kleinen Impulsen an den Muskelzellen erstaunliche Ergebnisse erzielt. Dennoch müssen wir auch hier raten, die Anwendung der EMS Geräte in Kombination mit Ausdauersport und Training zu setzen.

 

Betroffene beschreiben das Training wie eine Wohltat, indem der Körper genau an den richtigen Stellen stimuliert und neu aufgebaut wird.

Über die individuellen Effekte kann man gleich mehreren Funktionen der Therapie, der Lockerung, der Schmerzkontrolle und des Muskelaufbaus gerecht werden. Hier sollten Sie auf jeden Fall auf unterschiedliche Programme setzen und diese individuell an Ihre Bedürfnisse und Anforderungen anpassen. Die Hersteller orientieren sich an einer wachsenden Zielgruppe, die nach alternativen Methoden im Training, im Muskelaufbau und in der Fitness sucht.

 

Anwendung von EMS Geräten

Über den Einsatz eines Elektrostimulationsgerätes kleben Sie die Elektroden direkt auf den Körper, um von außen her die Impulse der Nervenzellen nachahmen. Wobei diese Impulse an die Muskelzellen höher ausfallen, als die natürlichen aus dem Körperinneren. Wobei Sie das Training, die natürliche Bewegung und das Muskeltraining immer mit der Anwendung der EMS Geräte kombinieren, und diese bestenfalls nicht isoliert anwenden. Studien haben herausgefunden, dass die Impulse das natürliche Muskeltraining nachahmen und nicht zu merklich höheren Erfolgen führen. Sie bilden vielmehr eine schlüssige Ergänzung über neue Reize.

Profitieren Sie von den individuellen Funktionen und Anwendungen im Bereich der Schmerztherapie, der Erholung und des Muskeltrainings. Alle diese Ziele können Sie mit einem EMS Gerät verfolgen und profitieren dabei von den individuellen Funktionen und Anwendungen der führenden Markenhersteller, die sich auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen ihrer Kunden einstellen. Ab sofort sollten nicht nur erfahrene Profis, Leistungssportler und Trainer auf die Vorzüge der Elektrostimulationsgeräte zurückgreifen, sondern auch Anfänger, Einsteiger und Hobbysportler ihre Erfolge maximieren.